Demnächst auf O-TON.AT:

Forschungsgelder stagnieren: FWF hofft auf versprochene Forschungsmilliarde

19.06.2017

Sebastien Gabriel / unsplash.com

Österreich hat 2016 183,8 Millionen Euro in Grundlagenforschung investiert und damit 624 Projekte gefördert. Der dafür zuständige Wissenschaftsfonds (FWF) ist die zentrale Anlaufstelle für im Wettbewerb vergebene Mittel im Bereich der Grundlagenforschung in Österreich. Artemis Vakianis, kaufmännische Vizepräsidentin des FWF, über die Bilanz des vergangenen Jahres:

"Ganz grundsätzlich sind 2016 rund 2600 Forschungsanträge bei uns eingegangen mit einem Finanzierungsbedarf von 790 Millionen Euro. Von diesen Anträgen konnten wir tatsächlich 624 realisieren und mit Geld ausstatten, was zu einer Bewilligungssumme von 183 Millionen Euro geführt hat."

Der FWF erhält rund 24€ pro Einwohner pro Jahr. Zum Vergleich: Innovation Leader wie die Schweiz (97€), Finnland (76€), die Niederlande(51€) oder Deutschland (37€) sind wesentlich besser dotiert. Der FWF musste im vergangenen Jahr rund 1.500 exzellente Anträge ablehnen. Der Grund war einzig das knappe Budget. Während die Schweiz das Budget des Nationalfonds im kommenden Jahr auf über 110 Euro erhöht, stagniert es in Österreich seit 2011. Um der Stagnation entgegenzuwirken, ist die Umsetzung der von der Bundesregierung beschlossenen "Forschungsmilliarde" von essenzieller Bedeutung, so Klement Tockner, FWF-Präsident:

"Unverantwortlich, wenn das nicht umgesetzt wird. Es wäre ein riesengroßer Vertrauensverlust, der dadurch entstehen würde. Es sind in erster Linie die Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die darunter leiden würden. Es ist ein erster Schritt gesetzt worden. Die 420 Millionen, die für die Nationalstiftung gesprochen worden sind, werden umgesetzt, das ist ein Teil der Forschungsmilliarde...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 19.10.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use