Demnächst auf O-TON.AT:

Gewerbe- und Handwerksbetrieben fehlen 20.000 Fachkräfte: 6-Stufenplan soll Lehre attraktiver machen

02.10.2017

Tool-384740

Die Konjunktur im Bereich Gewerbe und Handwerk hinkt auch im ersten Halbjahr 2017 hinterher. Während sich der Handel um 5,7 Prozent steigern konnte und auch Dienstleitungen um 3,5 Prozent zunahmen, konnte die Bundessparte Gewerbe und Handwerk gerade einmal um 1,2 Prozent zulegen. Gründe sind hier vor allem der weiterhin schwache Privatkonsum und der Trend, dass große Betriebe viel mehr von einem Konjunkturaufschwung profitieren, als das kleine Unternehmen tun. Gerade die Sparte Gewerbe und Handwerk lebt aber von den kleinen Betrieben, KR Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau Bundessparte Gewerbe und Handwerk:

„Es ist sehr sehr wichtig, dass auch bei den kleinen Betrieben der Aufschwung ankommt. Weil über 90 Prozent aller Betriebe in Österreich sind kleine Betriebe. Insgesamt sind es sogar rund 95 Prozent, die unter 20 Mitarbeiter haben. Da ist es unbedingt notwendig, um das Wirtschaftswachstum zu stabilisieren, dass ein Umdenken erfolgt und keineswegs neue Belastungen entstehen. Deshalb ist die Botschaft an die Politik: Das Gewerbe hat den Belastungsplafond erreicht und braucht dringend Entlastungen und Anreize. Denn nur so kann es gelingen ein nachhaltiges Wachstum zu erzielen.“

Insgesamt sind die Betriebe der Sparte Gewerbe und Handwerk Jobgarant für 730.000 Beschäftigte in Österreich. Dazu sind 56 Prozent aller Lehrbetriebe Mitglieder dieser Sparte. Doch sozialpolitische Maßnahmen, wie die Reform der Gewerbeordnung, der Mindestlohn oder das Auslaufen des Handwerkerbonus, treffen diese Betriebe überproportional hoch. Das führt auch zu einem Fachkräftemangel, wie Prof. Dr. Walter Bornett, Direktor KMU Forschung Austria, darlegt:

„Im Durchschnitt haben über die Jahre 2012 bis 2016 etwa 27 Prozent der österreichischen Gewerbe- und Handwerksbetriebe über Fachkräftemangel geklagt bzw...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 14.12.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use