Demnächst auf O-TON.AT:

Eventbranche beklagt neun verschiedene Veranstaltungsgesetze: Professionalisierung gefordert

04.10.2017

©Marko Heinrich | pixabay.com

5000 Unternehmen, 100.000 Arbeitsplätze und ein jährlicher Umsatz von 7,3 Milliarden Euro oder 2,8 Prozent des Bruttoinlandsproduktes - das ist die Eventbranche in Österreich. Seit Anfang Oktober hat sie mit Erik Kastner einen neuen Branchensprecher. Der gebürtige Grazer macht sich für eine Professionalisierung der Branche und  für eine Vereinheitlichung des Veranstaltungsgesetzes stark. Momentan hat jedes Bundesland sein eigenes Veranstaltungsgesetz, was einen erheblichen bürokratischen Aufwand bedeutet:

„In Niederösterreich müssen Gänge in einem Veranstaltungssaal eine andere Breite haben als in Oberösterreich. In Oberösterreich darf ein Sitz nicht weiter als 25 Meter, nageln Sie mich jetzt nicht auf die genaue Zahl fest, vom nächsten Notausgang entfernt sein. Wie soll das in einer Halle wie dem Design Center Linz mit 4.500 Quadratmetern funktionieren? Das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Wir wollen in keinem Fall eine Erleichterung. Wir wollen eine Vereinfachung. Wir würden uns nach dem schärfsten Gesetz richten, das es gibt. Aber eine Einheitlichkeit muss da sein. Dann kann auch gerne jedes Bundesland sagen, ’bei uns möchte ich zusätzlich gerne das und das’. Das ist kein Thema. Aber es braucht ein Antragsformular für ganz Österreich und eine zentrale Stelle. Wir vertun so viel Zeit mit Anträgen und Telefonaten.“

Eine weitere Herausforderung der Branche sind gesteigerte Sicherheitsanforderungen. Der stellvertretende Branchensprecher Gert Zaunbauer verweist auf einen Unfall bei einem Zeltfest in Oberösterreich, bei dem im August zwei Todesopfer und 140 Verletzte zu beklagen waren. Das Fest war von einem Verein veranstaltet worden, für den die strengen Bestimmungen der Branche nicht gelten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 14.12.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use