Demnächst auf O-TON.AT:

Geplante Angleichung von Arbeitern und Angestellten: WKÖ warnt vor "Husch-Pfusch-Gesetz"

11.10.2017

©WKÖ

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl appelliert gemeinsam mit den Bundesspartenobleuten der Wirtschaftskammer (WKÖ) an das ‚Verantwortungsbewusstsein der österreichischen Politik‘, die geplante Vereinheitlichung von Arbeiter- und Angestelltenverhältnissen zu überdenken. Die Betriebe drohen hier zum politischen Spielball zu werden, kritisiert Leitl. Die WKÖ-Vertreter sprechen von einem "Husch-Pfusch-Gesetz" und warnen davor, alle Branchen über einen Kamm zu scheren. Christoph Leitl:

„Erstmals nehmen alle Sparten gemeinsam zu einer aktuellen Entwicklung Stellung. Eine Entwicklung, wo es auch um die Abgrenzung zwischen Politik und Sozialpartnern geht. Die Politik hat selbstverständlich die Möglichkeit Ziele zu setzen, aber wenn es um die Arbeitswelt geht, dann soll sie den Sozialpartnern die Umsetzung überlassen. Nicht weil wir glauben, dass wir um so viel besser sind, sondern weil die Branchen unterschiedlich sind. Auf unterschiedliche Branchen muss man auch unterschiedlich eingehen. Nur auf diese Weise können sich Betriebe ordentlich entwickeln und Arbeitsplätze gesichert werden.“

Petra Nocker-Schwarzenbacher ist Bundesspartenobfrau für Tourismus. Sie kritisiert vor allem die Kündigungsfristen, die durch eine Anpassung der Arbeiter an die Angestellten gültig werden würden. Sie selbst habe in ihrem Tourismusbetrieb zu Spitzenzeiten etwa ein Drittel mehr MitarbeiterInnen im Haus als sonst. Diese Flexibilität würde laut Nocker-Schwarzenbacher mit einem Schlag verloren gehen:

„Über 70 Prozent unserer Mitarbeiter sind Arbeiter, der Rest sind Angestellte und Lehrlinge. Wenn wir da angleichen, und diese Angleichung nur in eine Richtung geht, dann würden wir sicherlich stark an Wettbewerbsfähigkeit verlieren...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 19.10.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use