Demnächst auf O-TON.AT:

Kälte drängt Armutsbetroffene in soziale Einrichtungen: Diakonie fordert soziale Mindestsicherung

05.12.2017

pixelio.de / Martin Mller

Der Andrang nach einem warmen Platz und Essen steigt in der kalten Jahreszeit maßgeblich an – das berichten soziale Institutionen wie das Armenwirtshaus ‚S’Häferl‘ der Diakonie im sechsten Wiener Gemeindebezirk. Das Häferl ist einer von mehreren sogenannten ‚Orten der Hoffnung‘ der Diakonie. Diese sollen armutsbetroffenen Menschen und benachteiligten Gruppen Hoffnung spenden, Angst nehmen und Integration fördern. Im Häferl passiert das an vier Tagen die Woche durch das Servieren von Vor-, Haupt- und Nachspeise. Bei Bedarf zusätzlich ausgegeben wird im Wirtshaus Kleidung. Die Räumlichkeiten bieten außerdem Platz für Beratung sowie für soziale Kommunikation. Zubereitet und serviert werden die Mahlzeiten von rund 350 ehrenamtlichen HelferInnen, wie Norbert Karvanek, Häferl-Chef, erklärt. Er beschreibt die Situation im Häferl:

„Durchschnittlich haben wir 200 Gäste, da gibt es sehr starke Schwankungen. Der stärkste Tag ist bei uns der Sonntag, da können es schon einmal 250 Gäste werden. Der schwächste Tag ist der Mittwoch, das hat etwas mit dem Angebot zu tun. Momentan geht es sogar etwas zurück. Das liegt daran, dass die Wärmestuben jetzt geöffnet haben und das seit drei Jahren sehr gut funktioniert. Die nehmen uns dann ein bisschen Arbeit ab, worüber wir sehr dankbar sind. Und unsere Gäste sind bunt gemischt. Angefangen beim Mindestpensionisten, der sich zwar das Wohnen leisten kann aber überlegen muss, ob er jetzt heizen oder essen will. Weiters kommen viele Jugendliche zu uns, aber auch Arbeitslose.“

Das Häferl ist einer von vielen österreichweiten Orten der Hoffnung der Diakonie. Weitere Einrichtungen finden sich etwa mit der interkulturellen Psychotherapieeinrichtung Jefira für Menschen mit Fluchterfahrung in Sankt Pölten, den Notschlafstellen für Jugendliche in Oberösterreich und Kärnten sowie dem Projekt ‚Bad Zeller Nachbarschaft‘...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 14.12.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use