Demnächst auf O-TON.AT:

'Negativkampagne gegen Armutsbetroffene': Wohnungslosenhilfe fordert zukunftstauglichen Sozialstaat

06.12.2017

©Ryan McGuire | pixabay.com

Eine ’beispiellose Negativkampagne von Seiten der Politik gegen armutsbetroffene Menschen in Österreich’ ortet der Geschäftsführer des Arbeiter Samariterbunds Wien und Vorstandsvorsitzende des Verbands Wiener Wohnungslosenhilfe (WWH), Oliver Löhlein. Er fordert die Politik mit dem Appell - ‚Raus aus der moralischen Hängematte!‘ - auf, den Sozialstaat zukunftstauglich zu machen. Löhlein über die Stimmung gegenüber Armutsbetroffenen:

„Die Stimmungslage gegenüber Menschen die von Armut betroffen sind ist gehässig, und sie wird leider immer gehässiger. Es wird immer häufiger das Bild von Menschen in der sozialen Hängematte gezeichnet. Das ist vollkommen falsch. Vielmehr sind das Menschen, die von Armut betroffen sind, die beispielsweise ihren Job verloren haben, oder die durch Krankheit nicht in der Lage sind arbeiten zu können, die für eine kurze Zeit eine Überbrückungshilfe brauchen. Wir lassen uns das soziale Absicherungssystem nicht schlechtreden. Wir brauchen dieses System, damit die Menschen auch wieder selbstständig wohnen können. Damit sie wieder in die Lage kommen sich selbstständig zu versorgen. Uns wäre es viel wichtiger beispielsweise darüber zu reden wie viel dem Sozialstaat dadurch entzogen wird, dass Konzerne und Superreiche ihre Milliarden in Steueroasen parken.“

Ins gleiche Horn stößt auch Elke Beermann, Bereichsleiterin von Hilfe in Not der Caritas der Erzdiozöse Wien und Vorstandsmitglied des Verbands WWH. Sie ortet in der österreichischen Gesellschaft ein falsches Bild von Wohnungslosen:

„Es fällt einem nicht auf, dass jemand obdachlos ist. Man denkt bei Obdachlosigkeit ganz schnell an Menschen die auf der Straße sitzen, die vielleicht auch um finanzielle Hilfe bitten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 14.12.2017

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Gassergasse 1/25
A-1050 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use