Demnächst auf O-TON.AT:

Klage gegen Atomprojekt Ungarns: Global 2000 sieht Marktverzerrung und Verstöße bei Projektvergabe

22.01.2018

industry-2663191_1280

Die Republik Österreich plant gegen die Erweiterung und die Neuerrichtung eines ungarischen Atomkraftwerks zu klagen. Begrüßt wird das Vorgehen Österreichs von der Umweltorganisation Global 2000. Diese befürchtet, dass durch die Atompläne Ungarns nicht nur mehr Atomstrom nach Österreich exportiert werden wird, sondern heimischer Ökostrom auch weniger rentabel wird. Da das Atomprojekt von der EU subventioniert wird, wird Atomstrom günstiger werden und somit den EU-weiten Energiemarkt verzerren. Strom aus erneuerbarer Energie wird so im Verhältnis teurer und konkurrenzunfähig, was die Energiewende in Österreich bremsen kann, so Global 2000. Zu verhindern versucht die Nichtigkeitsklage die Erweiterung des bestehenden Atomkraftwerks Paks sowie den Neubau des Atomprojekts Paks 2. Neben energiewirtschaftlichen Aspekten verweist Reinhard Uhrig, Atomsprecher bei Global 2000, auch auf das erhöhte Sicherheitsrisiko, das für die österreichische Bevölkerung entsteht:

„Derzeit geplant werden zwei neue Reaktoren an einem bestehenden Standort von vier alten Reaktoren. Das heißt, das ist ein Cocktail aus Uralt-Reaktoren ohne Containment mit zwei Prototyp-Reaktoren, die in Europa bis jetzt nicht existieren. Dieser Neubau betrifft Österreich einerseits sicherheitstechnisch; die Reaktoren liegen 180 Kilometer von der österreichischen Grenze. Tschernobyl ist tausend Kilometer entfernt gewesen, wir wissen alle was passieren kann. Andererseits betrifft es Österreich ganz massiv elektrizitäts-wirtschaftlich. Die Produktion von subventioniertem Atomstrom an dieser Anlage würde dazu führen, dass Österreich zunehmend zum Stromimporteur von subventioniertem Atomstrom würde, es würde die Preise für erneuerbare Energie zusammenhauen und damit die Energierevolution in Österreich behindern...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 22.02.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use