Demnächst auf O-TON.AT:

Frauen verdienen 38% weniger als Männer: GPA-djp fordert Maßnahmen zur Schließung der Gehaltsschere

07.03.2018

©Klimkin | pixabay.com

Frauen verdienen in Österreich aktuell um rund 38 Prozent weniger als Männer. Rund um den morgigen Weltfrauentag (Donnerstag, Anm.) veranstaltet die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus und Papier (GPA-djp) eine Aktionswoche unter dem Motto „Mach dich stark!“. Frauen sollen ermutigt werden in Gehaltsverhandlungen einzutreten um so die Einkommensschere weiter zu schließen. GPA-djp Bundesfrauenvorsitzende Ilse Fetik über Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen:

„Wenn man es nicht arbeitszeitbereinigt, sind wir bei über 38 Prozent Einkommensunterschied. Da wird aber Vollzeit und Teilzeit in einen Topf geworfen. Wenn man das arbeitszeitbereinigt, dann sind wir bei über 21 Prozent. Und wenn man da jetzt noch abzieht, dass es für manche Dinge gute Gründe geben kann, wir rechnen da etwa ein Drittel, bleiben wir immer noch bei über 14 Prozent an Einkommensnachteilen die Frauen erleiden.“

Die Gründe dafür ortet Fetik unter anderem darin, dass in Branchen, wie etwa dem Handel, sehr viele Frauen teilzeitbeschäftigt sind. Ihre Vorgesetzten, etwa Filialleiter, sind meist Männer, vollzeitangestellt und besser bezahlt. Außerdem sind Frauen weit weniger oft als Männer in der Lage ihr Gehalt zu verhandeln, erläutert Georg Michenthaler vom Sozial- und Meinungsforschungsinstitut IFES, das im Auftrag der GPA-djp eine Umfrage zum Thema durchgeführt hat. Michenthaler über die Geschlechterunterschiede bei Gehaltsverhandlungen zum Berufseinstieg:

„Gab es da ein feststehendes Angebot, oder hatte man da Verhandlungsspielraum und konnte das Gehalt zu einem gewissen Maß mitbeeinflussen? Bei den Männern waren es über 36 Prozent, die gesagt haben: Wir konnten auch eigene Vorstellungen einbringen und konnten verhandeln...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 23.05.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use