Demnächst auf O-TON.AT:

Start der Zeckensaison: Immer mehr Kinder von FSME betroffen

21.03.2018

tick-482613_1280

38 Prozent der ÖsterreicherInnen sind nicht adäquat gegen Zecken geimpft, Gründe dafür sind meist ein unterschätztes Risiko oder nicht eingehaltene Impfintervalle – das stellt der Verein zur Förderung von Impfaufklärung (VFI) beunruhigt fest. Besonders problematisch ist für den Verein die Entwicklung bei Kindern, die immer seltener geimpft werden. Im Jahr 2017 etwa gab es 123 gemeldete Fälle von FSME, 20 Betroffene davon waren Kinder. Ein weiteres Risiko stellt die Unterschätzung der Infektionsgefahr dar, diese besteht laut VFI in ganz Österreich. Vor allem in Oberösterreich ist die Gefahr eines Zeckenstiches hoch, doch auch städtische Parks in Wien gelten als Zeckengebiet. Übertragen wird das FSME-Virus im Falle eines Stiches durch ein infiziertes Tier unmittelbar nach dem Eindringen in die Haut. Hundertprozentigen Schutz vor der Erkrankung bietet laut VFI ausschließlich die Schutzimpfung. Ablesbar ist die Wirksamkeit der Impfung laut Ursula Kunze, Generalsekretärin des VFI, in einem jahrelangen Rückgang der Erkrankung in Verbindung mit einer guten Durchimpfungsrate der Bevölkerung. Sie weist jedoch auch auf einen erneuten Anstieg der FSME-Fälle hin:

„2017 gab es 123 FSME-Fälle, davon sind tatsächlich 116 Fälle in der Virologie Wien eingegangen. Die restlichen waren ambulante Fälle, beziehungsweise wurden zwei Fälle aus dem Ausland importiert und die wurden dann in Österreich hospitalisiert. Also diese 116 Fälle haben sich in Österreich angesteckt und hospitalisiert. Davon waren wie jedes Jahr über die Hälfte der Fälle über 50 Jahre alt. Wir sehen das schon sehr lange und kennen diesen Zusammenhang mit dem Alter. Allerdings waren diesmal auffällig viele Kinder und Jugendliche betroffen, zusammen haben sie 23 Prozent aller Fälle ausgemacht...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 19.04.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use