Demnächst auf O-TON.AT:

„Bitcoin Mining verbraucht mehr Strom als die Slowakei“: Blockchain in der Energiewirschaft

13.04.2018

©pixabay.com

Kryptowährungen wie Bitcoin sind derzeit in aller Munde. Wenige wissen aber, dass es auch in der Energiewirtschaft zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für die sogenannte Blockchain, der Technologie hinter den Kryptowährungen, gibt. Bitcoin-Transaktionen haben mittlerweile einen so hohen Stand erreicht, dass sie zu einem erheblichen Faktor in Sachen Stromverbrauch geworden sind. Besonders im Fokus steht dabei das sogenannte Bitcoin-Mining. Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der Energieregulierungsbehörde E-Control:

„Mining bedeutet, dass man im Blockchainnetzwerk eine bestimmte Funktion ausübt. Da muss man mit Hilfe von sehr starken Servern, die sehr viel Strom benötigen, eine Rechenaufgabe lösen. Das bedeutet, dass der Stromverbrauch in die Höhe geht. Es gibt Schätzungen, dass alleine der Stromverbrauch für das Mining von Bitcoins etwa soviel ausmachen würde, wie der Stromverbrauch der gesamten Slowakei. Diese Schätzungen hat man in der Zwischenzeit noch weiter in die Höhe revidiert.“

Das Mining dient als Sicherheitsfunktion gegenüber potentiellen Hackerangriffen. Die Rechenleistung, die für dieses Mining notwendig ist, soll solche Angriffe verunmöglichen. Was aber ist Blockchain eigentlich? Clemens Wagner-Bruschek, stellvertretender Leiter der Abteilung für Volkswirtschaft in der E-Control klärt auf:

„Blockchain ist ein Mechanismus, der es einer Vielzahl gleichberechtigter Teilnehmer erlaubt Daten und digitale Werte miteinander auszutauschen, und Fälschungssicher zu halten. Ursprünglich war die Blockchain als alternatives Transaktionssystem angedacht, Zahlungen miteinander auszuführen, ohne das etwa eine Bank dazwischen steht...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 16.10.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use