Demnächst auf O-TON.AT:

Ca. 300.000 Österreicher leiden an Herzinsuffizienz: Versorgung der Patienten muss verbessert werden

03.05.2018

Adult-1846050

Immer mehr Menschen in Europa erkranken an Herzinsuffizienz. Die sogenannte Herzschwäche ist einer der unterschätztesten, aber gefährlichsten Krankheiten, die mit einem hohen Sterblichkeitsrisiko verbunden ist. Zumindest ein bis zwei Prozent aller Erwachsenen sind davon betroffen. Besonders ältere Menschen leiden darunter verstärkt darunter, rund 80 Prozent aller Betroffenen sind über 65 Jahre alt. In Österreich ist die Herzschwäche inzwischen die häufigste Diagnose bei stationär behandelten Patienten, bei den über 65-Jährigen sogar die häufigste Entlassungsdiagnose aus dem Spital. Da das Lebensalter der Bevölkerung zunimmt und ein deutlich verbessertes Überleben nach einem Herzinfarkt gegeben ist, wird die Herzinsuffizienz in Zukunft eine große Herausforderung. OA Priv.-Doz. Dr. Deddo Mörtl, ehem. Leiter der AG Herzinsuffizienz der ÖKG; Leiter der Herzinsuffizienz-Ambulanz des Universitätsklinikums St. Pölten, über den aktuellen Stand:

„Wir rechnen damit, dass bei uns in der industrialisierten Welt ein bis zwei Prozent der erwachsnen Bevölkerung an Herzinsuffizienz leidet. Das sind allerdings Daten, wo man viele Herzinsuffizienz-Patienten noch nicht also solche bezeichnet hat, wir können also davon ausgehen, dass es sich wahrscheinlich um das Doppelte handelt. Damit sind wir bei ungefähr 300.000 Österreichern, vielleicht sogar mehr, die unter Herzinsuffizienz oder Herzschwäche leiden. Diese Zahlen sind zunehmend, dafür gibt es im Prinzip drei große Gründe: Das eine ist, dass es eine Erkrankung der älteren Menschen ist und da die Bevölkerung immer älter wird, nimmt auch hier die Zahl der Herzinsuffizienz-Patienten zu. Der zweite große Grund ist, dass eine wesentliche Ursache für das Entstehen der Herzinsuffizienz ein stattgefundener Herzinfarkt ist und nachdem die akute Herzinfarktsbehandlung sehr erfolgreich ist und nur mehr die wenigsten Patienten in der Akutphase versterben, entwickeln immer mehr Patienten danach eine Herzinsuffizienz...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 23.06.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use