Demnächst auf O-TON.AT:

Krebsgefahr im Arbeitsalltag: Kampagne von Sozialministerium und AUVA will Maßnahmen fördern

08.05.2018

welding-1209208_1920

Die EU-weite Kampagne ‚Gesunde Arbeitsplätze – Gefährliche Arbeitsstoffe erkennen und handhaben‘ kommt in Österreich an und will vor allem auf den richtigen Umgang mit krebserregenden Stoffen hinweisen. Die Kampagne richtet sich damit sowohl an ArbeitgerberInnen wie -nehmerInnen und wird vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz getragen, sowie von Sozialversicherungsträgern und -partnern. Ziel ist einerseits das Schaffen von Bewusstsein, da vielen Betroffenen nicht bewusst ist, dass sie mit krebserzeugenden Stoffen arbeiten. Außerdem soll die Kampagne zu Maßnahmen zur Verbesserung aufrufen, wie etwa die Substitution gesundheitsgefährdender Stoffe am Arbeitsplatz oder die Einschränkung und Dauer des Kontaktes mit ebensolchen. Durch Arbeitsinspektionen soll die Durchführung kontrolliert werden, so Sozialministerin Beate Hartinger-Klein. Betriebe, in denen die Umsetzung besonders erfolgreich ist, könnten sich außerdem um die europäische Auszeichnung ‚Good Practice Award‘ bewerben. Die Notwendigkeit einer Veränderung der derzeitigen Situation schildert Hartinger-Klein in Zahlen:

„Die EU hat eine Unternehmensumfrage gestartet und festgestellt, dass in 38 Prozent aller Unternehmen chemische oder biologische Stoffe präsent sind. Großunternehmen verwenden häufig mehr als tausend verschiedene chemische Produkte und als Arbeitnehmer kann mit hundert verschiedenen Stoffen in Kontakt kommen. Das sind Zahlen, die gravierend sind, deswegen ist es wichtig, dass wir uns mit diesem Thema auseinandersetzen. 17 Prozent der Arbeitnehmer in der EU sagen, dass sie mindestens 25 Prozent ihrer Arbeitszeit mit chemischen Stoffen handhaben müssen. Das kann über Hautkontakt passieren oder sie sind auch mit Dämpfen und Staub konfrontiert...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 15.11.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use