Demnächst auf O-TON.AT:

1,8 Millionen Österreicher leiden an chronischen Schmerzen: Problematik spitzt sich zu

22.05.2018

©geralt | pixabay.com

In Österreich leiden rund 1,8 Millionen Menschen an chronischen Schmerzen. Die Ärztekammer und die Österreichische Schmerzgesellschaft (ÖSG) kritisieren, dass Österreich "meilenweit von einer flächendeckenden Versorgung aller Schmerzpatienen“ entfernt ist. Durch die steigende Lebenserwartung wird sich das Problem laut den Experten in Zukunft noch weiter zuspitzen. Ärztekammer Präsident Thomas Szekeres:

 „Wir haben in Österreich aktuell 1,8 Millionen Menschen mit chronischen oder chronisch wiederkehrenden Schmerzen. Davon sind 350.000 bis 400.000 von der sogenannten Schmerzkrankheit betroffen. Das heißt: Der Schmerz hat sich chronifiziert und selbstständig gemacht. Ein eigenes Krankheitsbild ist entstanden. Aus dem Akutschmerz ist ein chronischer Schmerz geworden. An diesen Zahlen sieht man die Bedeutung in der Gesellschaft. Die Behandlung dieser vielen Patienten bedarf einer eigenen Strategie. Wenn man rechtzeitig ansetzt, kann man diese chronische Schmerzkrankheit verhindern und damit nicht nur viel Leid, sondern auch Arbeitsunfähigkeit, bzw. Frühpensionierungen und Krankenstände vermeiden.“

Die direkten Kosten infolge von Schmerz-Chronifizierungen werden von der Österreichischen Schmerzgesellschaft mit 1,4 bis 1,8 Milliarden Euro beziffert. Die Folgekosten für das Sozialsystem sind ungleich höher. So gehen etwa die Hälfte der PatientInnen mit chronischen Rückenschmerzen frühzeitig in Pension.
Ziel der Schmerzmedizin ist die Schmerzlinderung und damit die Reintegration der Betroffenen in den Arbeitsprozess, sowie die möglichst lange Erhaltung der Unabhängigkeit der PatientInnen. ÖSG-Präsidentin Gabriele Grögl:

„Es ist leider so, dass wir diese Ziele leider oftmals nicht erreichen können, weil wir Versorgungsdefizite haben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 21.09.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use