Demnächst auf O-TON.AT:

Eigentum und Wohnen leistbar machen: Gemeinnützige kämpfen gegen hohe Baukosten

11.06.2018

single-family-home-2704998_1280

Mieten, Wohnbau und letztlich Eigentum für alle in Österreich wieder leistbarer gestalten will die ARGE Eigenheim, ein Zusammenschluss von rund 100 gemeinnützigen Wohnbauunternehmen. Diese fordern etwa die Zweckbindung von Wohnbaugeldern und kreative Lösungen beim Neubau, die die mehrfache Nutzung bereits erschlossener Bauflächen ermöglicht. Ziel der ARGE Eigenheim ist es einerseits, wieder vermehrt gemeinnützige Wohnprojekte umsetzen zu können und dadurch günstigere Mieten in geförderten Wohnungen anzubieten. Andererseits sollen sich durch den gemeinnützigen Wohnbau mehr Menschen den Traum vom Eigenheim finanziell erfüllen können, was auch als Investition in die Altersvorsorge gesehen werden könne. In den letzten Jahren kämpften vor allem gemeinnützige Wohnprojekte mit steigenden Baukosten und Grundstückspreisen, erklärt Christian Struber, Bundesobmann der ARGE und Aufsichtsratsmitglied der gemeinnützigen Bauvereinigungen. Er begrüßt die Vorhaben der Bundesregierung Eigentum zu unterstützen, spricht aber auch vom Bedarf an weiteren Lösungen:

„Wir sind in der Situation, dass es immer weniger Grundstücksflächen gibt, auf denen der Wohnbau umgesetzt werden kann. Wir sind zweitens in einer Hochkonjunkturphase im Bau, die damit einhergeht, dass wenn wir Ausschreibungen machen, wir gar keine Angebote bekommen oder wenn wir welche bekommen, liegen diese in einer Kostendimension, die in keiner Weise im Rahmen der Förderbestimmungen der Bundesländer liegen. Sie sind also wesentlich zu hoch. Und drittens hören wir fast tagtäglich, dass Wohnen wieder leistbar gemacht werden soll. Diese drei Dinge widersprechen sich und können eigentlich nicht unter einen Hut gebracht werden. Aber wir brauchen dafür eben Lösungen, weil ansonsten gibt es keine positive Veränderung der derzeitigen Situation...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 23.06.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use