Demnächst auf O-TON.AT:

Endoskopie im Wandel: Neue Therapienverfahren ersparen Patienten Operationen und erhalten Organe

13.06.2018

PublicDomainPictures / pixabay

Der Bereich der Endoskopie hat sich in den letzten Jahrzehnten von einem diagnostischen Fach zu einem behandelnden Fach gewandelt. So ist der endoskopische Ultraschall (EUS) seit ca. 40 Jahren fester Bestandteil der gastrointestinalen Endoskopie und wird dazu benutzt, um Gewebe aus Tumoren und Lymphknoten in der Umgebung der gastrointestinalen Hohlorgane, also Speiseröhre, Magen oder Enddarm, zu gewinnen. Anfangs nur für die reine Diagnose verwendet, ist es durch die Weiterentwicklung der medizinischen Geräte heutzutage möglich auch Punktionen durchzuführen und so mittels EUS auch eine Tumortherapie, einen Verschluss von Gefäßen bei Blutungen und auch eine Schmerztherapie durchzuführen. Aktuelle Studien beweisen, dass damit weniger Komplikationen auftreten und somit eine bessere Lebensqualität für PatientInnen erreicht werden kann. Dr. Alexander Ziachehabi; Ordensklinikum Linz, Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, über die Entwicklung der Endoskopie:

„Früher war die Endoskopie, das Wort heißt ja der Blick nach innen, eine reine diagnostische Untersuchung. Das heißt, wir haben nur hineingeschaut, maximal ein paar Proben entnommen. Heute ist es eine interventionelle Untersuchung oder ein Eingriff, wo wir quasi durch die natürlichen Körperöffnungen operieren können und damit dem Patienten seine Organe erhalten können. Das ist der wesentliche Vorteil, was die Lebensqualität anbelangt. Es geht darum Lebensqualität möglichst hochzuhalten, möglichst wenig Morbidität zu produzieren, sodass diese Betroffenen so nach Hause gehen, als wenn nichts passiert wäre, sie sollten davon also nichts spüren. Das ist der wesentliche Vorteil, den wir den Patienten bieten können, dass sie mit einem ein- bis zwei-tägigen Krankenhausaufenthalt, wenn sie zum Glück in einem frühen Tumor-Stadium erkannt werden, nach Haue gehen können und nach wenigen Tagen absolut keine Beschwerden haben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Donnerstag, 15.11.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use