Demnächst auf O-TON.AT:

Volkshilfe kritisiert Regierung: Geplante Kürzung der Mindestsicherung verschärft Kinderarmut

25.06.2018

rubberduck1951/pixabay.com

Knapp 14 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher sind armutsgefährdet, rund 324.000 Kinder leben in Armut. Mit diesen Zahlen kritisierte die Volkshilfe heute die geplanten Kürzungen der Mindestsicherung durch die Bundesregierung. Erich Fenninger, Direktor der Volkshilfe Österreich, fürchtet, dass die Vorschläge der Regierung die Kinderarmut in Österreich weiter verschärfen und es rund 45.000 Kindern in Zukunft noch schlechter gehen wird als heute:

"Wir haben kein, aber auch nicht einmal das geringste Verständnis, dass die Mindestsicherung, die ohnehin nicht ausreicht, jetzt gekürzt wird aus populistischen Gründen, wo man vorher diese Menschengruppe radikal stigmatisiert und so tut, als wären sie an ihrer Lage selbst schuld. Noch ärger ist es, dass den Kindern der Kinderzuschuss beim zweiten und beim dritten Kind noch einmal gekürzt wird. Welche Emotionslage, welche Gefühlslage haben Politiker und Politikerinnen, die diese Mindestsicherung für die Kinder kürzen? Wenn sie einen Funken von Interesse daran hätten, dass den Kindern eine gelingende Zukunft bevorsteht, dann müssten sie die Kinderzuschläge deutlich erhöhen. Wir reden hier von einer Milliarde Euro, die gestrichen werden soll. Das ist nichts im Vergleich zum Bundeshaushalt und zum Bundesbudget. Und zur selben Zeit wo man eine Milliarde in Diskussion stellt, wegnehmen will, entscheidet man sich für einen maximalen Familienbonus für die Besserverdienenden. Dort ist man bereit 1,5 Milliarden frisches Geld auszugeben, also um eine halbe Milliarde mehr. Hier geht es nicht um Neid. Ich habe nichts dagegen, wenn das kommt, aber dann muss für die Kinder noch mehr kommen, die es am notwendigsten haben. Ein Drittel der ArbeitnehmerInnen bekommt bei dem geplanten Familienbonus nichts...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 13.11.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use