Demnächst auf O-TON.AT:

Österreichs Fachhochschulen fordern Finanzierungsplan von der Regierung: „Es ist eins vor zwölf!“

27.06.2018

TeroVesalainen / pixabay

Mit Ende des Sommersemesters 2018 läuft der aktuelle Entwicklungs- und Finanzierungsplan des Wissenschaftsministeriums für die österreichischen Fachhochschulen aus. Bis heute hat Wissenschaftsminister Heinz Faßmann aber noch keinen Entwurf für eine Nachfolgeregelung vorgelegt, für die Österreichische Fachhochschul-Konferenz (FHK) Grund genug, um hier Alarm zu schlagen. Denn momentan ist damit nicht nur die weitere Finanzierung des Fachhochschulen-Bereichs völlig unklar, sondern es wird auch verabsäumt, bereits frühzeitig notwendige und wichtige strategische Weichenstellungen für den Hochschulbereich insgesamt zu treffen. Für den Präsident der Österreichischen Fachhochschul-Konferenz, Mag. Raimund Ribitsch, ist das „völlig plan- und kraftlose“ Verhalten des Wissenschaftsministeriums gegenüber dem Finanzministerium nicht nachzuvollziehen:

„Wir sagen schon als Fachhochschul-Konferenz, als Vertretung unserer 21 Fachhochschulen: Das sind wir in der Zusammenarbeit nicht gewohnt. Freundliche Worte zu erhalten, verbale Zustimmungen zu erhalten und genau keine inhaltliche Reaktion zu bekommen, nicht weiter zu kommen mit der Sache. Wir müssen hier und heute unseren Bundeskanzler auffordern und dringendst ersuchen, diesen Missstand zu beheben und hier korrigierend einzugreifen. Gerade im Tauziehen mit dem Finanzministerium, was stets vorgeschoben wird als nicht-willens. Das heißt also, diese Patt-Situation mit Wissenschaftsministerium und Finanzministerium können nicht die Fachhochschulen auflösen, sondern diese Situation muss die Bundesregierung auflösen und es ist nicht fünf vor zwölf, sondern es ist eins vor zwölf!“

Besonders unverständlich ist dieses Verhalten, weil die Fachhochschulen mit ihren AbsolventInnen auch wirtschaftlich den Standort Österreichs signifikant unterstützen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 13.11.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use