Demnächst auf O-TON.AT:

Österreich gegen britisches AKW: Europäisches Gericht entscheidet über Zukunft der Atomenergie

11.07.2018

Mingo123 / pixabay.com

Morgen, am 12 Juli, fällt das Europäische Gericht das erstinstanzliche Urteil über die Klage Österreichs gegen die Subventionen für den Bau des britischen Atomkraftwerkes Hinkley Point C. Die Republik hat 2015 eine Nichtigkeitsklage gegen die Zulassung der Subventionen durch die EU-Kommission mit der Begründung eingebracht, dass diese gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. 2014 genehmigte die Kommission demnach ein Fördermodell zum Bau des AKWs via eines festgelegten Einspeisetarifs von 113 Euro pro Mega-Watt-Stunde auf 35 Jahre. Das entspricht mehr als dem Doppelten des aktuellen Strom-Großhandelpreises. Das AKW-Projekt würde somit mit mehr als einer Milliarde Euro pro Jahr gefördert werden. Ohne Förderungen, wären das Projekt Hinkley Point, sowie weitere Neubauten von AKWs wirtschaftlich schwer realisierbar. Sollte Österreich demnach als Sieger des morgigen Urteils hervorgehen, wäre dies ein deutlicher Schritt in Richtung eines EU-weiten Atomausstiegs, sagt der oberösterreichische Umweltlandesrat und Mitinitiator der Klage Rudi Anschober

„Was morgen entschieden wird weiß ich nicht. Ich denke, aber alles ist möglich. Viele schauen sehr gebannt auf diese Grundsatzentscheidung. Denn wenn Subventionen für Atom-Neu-Projekte für unzulässig erachtet werden, dann ist der Neubau von AKWs in Europa tot. Ohne Subvention gibt es keine Neubauten, weil die Wirtschaftlichkeit absolut nicht mehr gegeben ist. Das würde den Einstieg in den Ausstieg aus der Atomenergie auf europäischer Ebene bedeuten.“

In der Begründung zur Genehmigung der Subvention für das AKW-Neubauprojekt Hinkley Point stützt sich die Europäische Kommission auf den Euratom-Vertrag von 1957, dessen Ziel und gemeinsames Interesse die Förderung der Atomkraft ist...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 21.09.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use