Demnächst auf O-TON.AT:

Kostenbremse im Gesundheitssystem: ÖÄK, ÖGB & Sozialversicherungen warnen vor Konsequenzen

12.07.2018

checklist-3222079_1280

Die Ausgabenbremse im Gesundheitswesen, die vergangene Woche von der Regierung per Gesetz beschlossen wurde, löst Überraschung und Bestürzung bei Ärztekammer, ÖGB und den Sozialversicherungsträgern aus. Gemeinsam fordern sie heute, Donnerstag, die Rücknahme des Gesetzes sowie in zukünftige diesbezügliche Gespräche eingebunden zu werden. Zu den Verhandlungen zum Gesetzesbeschluss wurden die Interessensvertreter laut eigenen Angaben von den Regierungsparteien nicht eingeladen. Die mit dem Gesetz verbundenen Einsparungen kommen laut Ärztekammer zum falschen Zeitpunkt, da in den nächsten zehn Jahren 60 Prozent der Hausärzte in Pension gehen und die Stellen nur schwer nachbesetzt werden können. Zusätzlich gehen vier von zehn Jungmedizinern ins Ausland, aufgrund attraktiverer Rahmenbedingungen für ihren Beruf. Die Einsparungsmaßnahmen gehen daher vor allem auf Kosten der PatientInnen, so Thomas Szekeres, Präsident der Ärztekammer. Er zählt zu erwartende Konsequenzen auf:

„Die Konsequenz für den Patienten ist, dass die Anfahrtswege zum Arzt länger werden wenn es weniger Kassenärzte gibt - und wir haben heute schon Schwierigkeiten Kassenstellen zu besetzen. Es sind österreichweit 70 Kassenstellen für Allgemeinmediziner nicht besetzt und können auch ganz schwer nachbesetzt werden. Wenn die Rahmenbedingungen sich nicht verbessern, wird diese Zahl explodieren, weil eben die Pensionierungswelle vor der Tür steht. Die sogenannte ‚Babyboomer-Generation‘, die Generation zwischen 55 und 65, steht demnächst zur Pensionierung an und das sind besonders viele Menschen, darunter viele ÄrztInnen. Die Konsequenz für die PatientInnen ist eben ein längerer Anfahrtsweg zum Kassenarzt, längere Wartezeiten auf einen Termin, Wartezeiten in der Ordination, weniger Zeit pro Patient und überfüllte Ambulanzen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use