Demnächst auf O-TON.AT:

„Bei Hitze auf dem Bau hackeln ist kein Honigschlecken“: ÖGB startet Kampagne zum Arbeitszeitgesetz

31.07.2018

©MemoryCatcher | pixabay.com

Die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) hat heute ihre ’Aufklärungstour’ zum neuen Arbeitszeitgesetz gestartet. Erster Halt der Kampagne ist eine Baustelle im 20. Bezirk in Wien. Sechs Arbeiter sind damit beschäftigt mit einem Asphaltschneidegerät und Spitzhacken den Straßenbelag zu bearbeiten. All das bei über 30 Grad Hitze, ohne schützenden Schatten. Normalerweise, so erklärt der Landesgeschäftsführer der GBH-Wien Wolfgang Birbamer, sollten mehr Arbeiter hier sein. Einige wurden aber aufgrund von Termindruck zu anderen Baustellen geschickt, andere sind im Urlaub. Inzwischen ist ein LKW mit Mischgut eingelangt. Birnbamer erklärt, was die Arbeiter nun tun:

„Das Mischgut hat rund 160 Grad, wenn es eingebracht wird. Das strahlt natürlich sehr, sehr stark ab. Die Kollegen sind aufgefordert wirklich regelmäßig zu trinken, weil der Körper sonst dehydriert. Natürlich kann man das ein paar Tage hintereinander zwölf Stunden am Tag machen. Es steigt nur ab der achten Stunde die Unfallhäufigkeit um rund ein Drittel, und ab der zehnten Stunde um mehr als die Hälfte. Das Zweite ist, dass die Regenerationszeit des Körpers nach zwei mal zwölf Stunden eigentlich drei Tage betragen müsste. Das wird auf den Baustellen wahrscheinlich nicht machbar sein. Da werden die Kollegen dann schon müde in die Arbeit kommen, den ganzen Tag müde Arbeiten. Da steigt die Unfallhäufigkeit natürlich noch einmal signifikant an.“

Die Freiwilligkeit, die von der Regierung immer wieder betont wird, sieht Birbamer so nicht gegeben. Er bringt das Beispiel eines älteren Arbeiters, der nach der zehnten Stunde spürt, dass es nicht mehr geht. Der müsste sich dann laut Birbamer in das Firmenauto setzen und dort die restlichen beiden Stunden auf seine Kollegen warten...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use