Demnächst auf O-TON.AT:

Ärztekammer Wien warnt vor Systemkollaps: Finanzierung der Spitäler soll reformiert werden

04.09.2018

DarkoStojanovic/pixabay.com

Die medizinische Versorgung in Wien ist mit dem aktuellen Finanzierungsmodell nicht langfristig tragbar. Zu diesem Schluss kommt die Ärztekammer für Wien in Folge einer aktuellen Untersuchung des Gesundheitsökonomen Dr. Ernest Pichlbauer. Demnach könnten ein mangelndes ärztliches Personal, Einsparungen und die überbordende Bürokratie einher mit den demografischen Effekten eines Bevölkerungswachstums und einer gleichzeitigen Überalterung der Bevölkerung in der Zukunft zu einem Systemkollaps führen, sollte nicht rechtzeitig gegengesteuert werden.  Laut der Ärztekammer mangelt es in Wiens Spitälern demnach bereits seit der Einführung des neues Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetz 2015 an knapp 300 ÄrztInnen. Dr. Wolfgang Weismüller, Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte der Ärztekammer für Wien, über die Finanzierungs-Problematik von Wiens Spitälern:

„Die derzeitige Finanzierung des Gesundheitssystems ist schlichtweg falsch. Hier müsste schleunigst etwas geändert werden. Wir haben in Wien eine Unterdeckung der Ambulanzleistung von 80 Prozent. Das heißt, nur mehr 20 Prozent dessen was dort gearbeitet wird, an Leistung erbracht wird, wird auch tatsächlich bezahlt. Der Rest ist Defizit. Daher hat kein Mensch und vor allem nicht die Gebietskrankenkassa ein Interesse daran, ihre Patienten ambulant zu behandeln. Hier muss sich etwas tun, denn auch das stationäre Defizit liegt bei 40 Prozent.“

Der Gesundheitsökonom Dr. Ernest Pichlbauer sieht den Grund für die mangelnde Finanzierung der Wiener Spitäler in der seit 1997 geltenden dualen Finanzierung des Gesundheitssystems. Besonders die Aufteilung der Finanzierung von intra-  und extramuralen Leistungen zwischen den Bundesländern und Sozialversicherungen beeinträchtige die Betreeungskontinuität und führe zu Kostenverschiebungen, so Pichlabuer...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 21.09.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use