Demnächst auf O-TON.AT:

Volkshilfe Sozialbarometer untersucht Umgang mit Demenz: Diagnose führt zu sozialem Ausschluss

17.09.2018

dependent-100343_1280_1

130.000 Menschen in Österreich sind an Demenz erkrankt, bis 2050 werden es doppelt so viele sein – trotzdem findet die Erkrankung kaum Beachtung im gesellschaftlichen Alltagsleben und ist deswegen mit sozialem Ausschluss und Diskriminierung verbunden. Darauf weist die Volkshilfe anlässlich des heutigen Weltalzheimertages hin. Mit dem Zusammenhang von Demenz und Ausgrenzung beschäftigt sich auch die neueste Ausgabe des Volkshilfe ‚Solzialbarometers‘. Danach sind 74 Prozent der Befragten überzeugt, dass Erkrankte bereits durch die Diagnose Demenz soziale Kontakte verlieren und vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden. Folglich geben 48 Prozent der Befragten an, die Erkrankung solange wie möglich geheim zu halten, wenn sie selbst betroffen wären. Volkshilfe Direktor Erich Fenninger leitet daraus eine bestehende Tabuisierung um die Demenzerkrankung ab. Er fordert zur Integration von Betroffenen sowie der Krankheit selbst im gesellschaftlichen Leben und der Wahrnehmung der Menschen auf:

„Die Bedeutung der Demenz sieht man schon daran, dass in Europa alle zwölf Sekunden ein Mensch an Demenz erkrankt. Alle drei Sekunden erkranken Menschen weltweit betrachtet. Von den 46,8 Millionen Menschen, die davon weltweit erkrankt sind, leben 10,5 Millionen Menschen in Europa. Also es gibt einen starken Anstieg an demenzerkrankten Menschen und die Wissenschaft prognostiziert, dass sich das bis zum Jahr 2050 verdreifachen wird. Schätzungsweise leben 130.000 Menschen in Österreich, die von Demenz betroffen sind. 80.000 Menschen sind betroffen von einer mittleren und schweren Demenz. Aus medizinischer Sicht unterscheidet man zwischen leichter, mittelschwerer und schwerer Demenz. Diese Kategorienbildung ist medizinisch gesehen notwendig und verständlich, aber gleichzeitig nützt es den mit Demenz erkrankten Menschen wenig, denn für sie ist das individuell tägliche Geschehen die Herausforderung...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use