Demnächst auf O-TON.AT:

Mehr Transparenz im Lebensmittelrecht: Global 2000 hofft auf Glyphosat-Verbot

28.09.2018

agriculture-1359862_1280

Global 2000 fordert mehr Transparenz im Bereich des EU-Lebensmittelrechts und hofft auf ein baldiges Glyphosat-Verbot. Umgesetzt werden sollen diese Ziele durch eine Änderung im Lebensmittelgesetz, das unter anderem die verpflichtende Offenlegung aller Industriestaaten von Studien einfordert, die zur Bewertung von Schädlichkeit durchgeführt und herangezogen werden. Unterstützt wird die Umweltorganisation dabei etwa von den EU-Abgeordneten der SPÖ, Karin Kadenbach, und von den Grünen, Thomas Waitz. Die Gesetzesänderung würde im Falle von Glyphosat zu einem Verbot führen, ist Helmut Burtscher-Schaden, Umweltchemiker bei Global 2000, überzeugt. Er verweist auf die krebserregende Wirkung des Unkrautvernichtungsmittels, das etwa in Argentinien und Brasilien zum Anbau von Gen-Soja verwendet wird. In weiterer Folge findet Glyphosat durch Gen-Soja auch den Weg nach Österreich, wo es für die Tierfütterung verwendet wird. Burtscher-Schaden weist auf eine ethische Verantwortung Österreichs hinsichtlich der Produktionsländer hin:

„Das, was in Argentinien und Brasilien enorme Umwelt- und Gesundheitsprobleme auslöst, also die Untersuchungen von Damián Verzeñassi, haben gezeigt, dass sich die Krebsrate und die Anzahl von Missbildungen in den Gen-Soja-Anbauregionen in nur zehn Jahren verdoppelt hat. Die Erhebung war zwischen 2000 und 2012. Das hat nicht nur mit Glyphosat zu tun, sondern auch mit anderen Pestiziden, deren Einsatz in dieser Zeit massiv gestiegen ist. Diese Gen-Soja-Technologie ist die ‚RoundupReady‘-Technologie, das heißt, es beinhaltet Resistenzen gegen Glyphosat und mittlerweile auch andere Resistenzen gegen andere Pestizide. Das heißt, es wird immer mehr Gift gespritzt und das kommt dann auch als Rückstand nach Europa herein...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use