Demnächst auf O-TON.AT:

“Gehts noch? Psychisch krank und wohnungslos”: Wohnungslosenhilfe präsentiert Situationsbericht

22.11.2018

©pixabay.com

Unter dem Titel: “Gehts noch? Psychisch krank und wohnungslos.”, beklagen die Mitgliedsorganisationen des Verbands Wiener Wohnungslosenhilfe fehlende Unterstützung für psychisch kranke Wohnungslose. ‘Es geht eben nicht mehr’, beantwortet der Wohnungslosenhilfe-Vorstand Roland Skowronek von der Heilsarmee die aufgeworfene Frage selbst. Neben personellen Ressourcen und Therapieangeboten fehle es vor allem an leistbarem Wohnraum und teilbetreuten Wohnangeboten. Psychisch Kranke sind häufig Stigmatisierung, Vorurteilen und Klischees ausgesetzt, berichtet Skowronek:

“Für viele sind psychische Erkrankungen keine Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes oder TBC. Sie werden oft als anormales Verhalten betrachtet. Das ist aber falsch. Psychische Krankheiten können gut behandelt und teilweise auch geheilt werden. Diese Einstellung verwundert auch deshalb, weil die WHO schätzt, dass jeder vierte Mensch mindestens einmal in seinem Leben psychisch krank wird. Das heißt: Wir haben es hier nicht mit einer Randgruppe zu tun. Das betrifft sehr viele Menschen. Andere Studien gehen von weitaus höheren Zahlen aus. In einer Studie der Wiener Wohnungslosenhilfe aus dem Jahr 2012 haben fast 50 Prozent der Befragten (Wohnungslosen, Anm.) angegeben, dass sie Probleme mit ihrer psychischen Gesundheit haben. Die Tendenz ist laut Expertinnen steigend und es sind auch immer mehr junge wohnungslose Menschen betroffen.”

Wer an obdachlose Menschen denkt, denkt meist an Männer. Die Statistik zeigt, dass im Jahr 2017 37 Prozent der erwachsenen KlientInnen der Wiener Wohnungslosenhilfe Frauen waren. Die Wohnungslosigkeit von Frauen hat ein spezifisches Gesicht, wie die Wohnungslosenhilfe-Vorständin und Leiterin des Bereichs “Hilfe in Not” der Caritas Wien, Elke Beermann, berichtet...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use