Demnächst auf O-TON.AT:

ELGA Zwischenbilanz: 70% der Spitalsärzte bezeichnen System als nicht hilfreich

06.12.2018

Free-Photos/pixabay.com

70 Prozent der Spitalsärzte nehmen die elektronische Gesundheitsakte, kurz ELGA, als nicht hilfreich war. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Ärztekammer, ÖÄK, unter 1200 Spitalsärztinnen und Spitalsärzten. Die ELGA gibt es seit mittlerweile zehn Jahren. Das Projekt besteht aus mehreren Teilen: der E-Medikation, dem E-Befund und dem noch in Arbeit befindlichen E-Impfpass. Im niedergelassenen Bereich wurde ELGA bis dato nur durch die E-Medikation eingeführt. In Österreichs öffentlichen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wurde hingegen Ende 2015 mit der schrittweisen Umsetzung im E-Befund begonnen. Wie die Studie der Ärztekammer nun zeigt, nutzen zwar immer mehr Spitalsärzte den E-Befund, jedoch stellt dieser für die meisten keine Arbeitserleichterung dar. Dr. Harald Mayer, Vizepräsident der ÖÄK und Obmann der Bundeskurie Angestellte Ärzte:

“Letztendlich ist ELGA allein dadurch schon sehr problematisch, dass wir noch immer keine zeitgemäße Useability haben. Ich werde mit einer Reihe von PDF-Dateien erschlagen, die mir nicht wirklich weiterhelfen. Ich kann diese Dateien lesen. Ich kann Lesestunden machen und vielleicht finde ich dann auch wonach ich gesucht habe, aber so wie man in einem modernen EDV-Tool arbeitet, indem ich einen Begriff eingebe und mir dann aus den vorhandenen Dateien jene gezeigt werden, wo dieser Begriff drinnen ist, davon sind wir noch weit entfernt. Was wir uns als Spitalsärzte und ich denke auch die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen erwarten, ist, dass ELGA nichts anderes als ein österreichweites Krankenhausinformationssystem, wie es alle Träger haben, sein sollte. Es sollte, ich glaube, das erwarten sich auch die Patienten die es nützen, eine lückenlose Krankengeschichte unserer Patientinnen und Patienten sein...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use