Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Benachteiligte Gesellschaftsgruppen leiden häufiger an Schmerzen: Verbesserte Versorgung gefordert

22.01.2019

pixabay.com

Schmerzen bei den schwächsten Mitgliedern der Gesellschaft werden oft übersehen, es fehlt am nötigen Bewusstsein sowie an speziellen medizinischen Angeboten – darauf weist die Österreichische Schmerzgesellschaft (ÖSG) anlässlich der heute startenden 18. Österreichischen Schmerzwochen hin. Der Fokus der Schmerzwochen liegt dieses Jahr auf sogenannten ‚vulnerablen Personen‘, die nicht ausreichend für sich selbst sprechen können und für die Bewusstsein geschaffen werden soll. Dazu zählen etwa kranke Säuglinge und Kleinkinder, Demenzkranke und geistig retardierte Menschen, pflegebedürftige und körperlich behinderte Menschen, psychisch kranke Personen sowie Frauen während der Schwangerschaft mit Schmerzen. Besonderes Augenmerk richtet die ÖSG auch auf Menschen mit Migrationshintergrund sowie mit Kriegs-, Folter- und Fluchterfahrung, die psychisch und körperlich traumatisiert sind und durch kulturelle und sprachliche Barrieren ihre Schmerzen nur schwer ausdrücken können. Generell einsetzen will sich die ÖSG außerdem für eine Verbesserung der Versorgungslage von SchmerzpatientInnen. In Österreich sind bis zu 1,8 Millionen von chronischen Schmerzen betroffen, bei 350.000 PatientInnen gingen die Schmerzsymptome in eine eigenständige Erkrankung über. Die medizinische Versorgung dieser PatientInnen in Österreich liegt dabei unter dem europäischen Durchschnitt, so Gabriele Grögl-Aringer, Präsidentin der ÖSG. Sie fordert eine Verbesserung in der schmerzmedizinischen Aus- und Weiterbildung sowie bei den Einrichtungen:

„Es hat sich leider nichts verändert, was die Schmerzversorgung anbelangt. Wir haben das flächendeckende, abgestufte Versorgungssystem, das wir weiterhin anstreben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 19.07.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use