Demnächst auf O-TON.AT:

E-Autos & Co führen zu veränderter Stromnutzung: E-Control will Anpassung der Netzentgeltstruktur

26.02.2019

pixabay.com

Der veränderte Verbrauch von Strom durch neue Anwendungsformen könnte bald eine Anpassung der Stromnetzentgeltstruktur in Österreich notwendig machen – zu dem Schluss kommt die Regulierungsbehörde E-Control im Rahmen des 2. Energie Round Table 2019 am Dienstagabend. Vor allem neue Anwendungsmöglichkeiten wie E-Mobilität machen von Stromlieferantenseite die Bereitstellung von mehr Strom notwendig als noch vor ein paar Jahren. Zusätzlich können Spitzen im Stromnetz entstehen, die gedeckt werden müssen. Ebenfalls zu geänderten energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen tragen laut E-Control neue Möglichkeiten zur Stromerzeugung in Privathaushalten wie das Aufkommen von Photovoltaik bei. Den geänderten Bedingungen sollten die Entgelte angepasst werden, so Wolfgang Urbantschitsch, Vorstand der E-Control. Dabei geht es um die Frage, wer in Zukunft wie viel für das Stromnetz bezahlen soll. Mit dieser Überlegung ist die E-Control europaweit nicht allein, einige Länder haben bereits auf die Veränderungen reagiert. Als Beispiele nennt Urbantschitsch etwa Norwegen und Italien:

„Das norwegische Modell ist spannend, weil Norwegen stark auf E-Mobilität gesetzt hat und man dort aber erkannt hat, dass es notwendig ist auch steuernd einzugreifen, damit man nicht auf einmal diese Elektroautos mit hoher Leistung auflädt. Das heißt, man sollte Anreize schaffen, damit die E-Autos über Nacht langsamer geladen werden und genau in diese Richtung gehen die Überlegungen in Norwegen. Dort ist es auch so, dass man grundsätzlich für eine bestimmte Leistung einen Beitrag an Netzkosten bezahlt. Wenn man diese Leistung überschreitet, dann zahlt mehr und zwar überverhältnismäßig mehr. Die Norweger denken daran, bei einer Leistungsüberschreitung eine Pönalisierung einzuführen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 25.03.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use