Demnächst auf O-TON.AT:

30 Ethikverstöße von Medien: Presserat nimmt neue Bestimmung zu Opferschutz in Ehrenkodex auf

08.03.2019

pixabay.com

Mit Verstößen von Medien in ihrer Berichterstattung beschäftigt sich der Österreichische Presserat als Hauptaufgabe, der heute, Freitag, veröffentlichte Tätigkeitsbericht spiegelt dies in Zahlen wider. Insgesamt 302 Fälle wurden vom Presserat im Jahr 2018 behandelt, die sich unter anderem mit Verstößen gegen den Ehrenkodex der österreichischen Presse beschäftigen. Der Ehrenkodex stellt einerseits die Freiheit in Berichterstattung und Kommentar klar und setzt generelle Qualitätskriterien des Journalismus fest. Aus Sicht von Personen, über die berichtet wird, gibt der Ehrenkodex außerdem etwa die Einhaltung des Persönlichkeitsschutzes vor sowie den Schutz vor Pauschalverdächtigung von Personengruppen oder Diskriminierung. Im letzten Jahr behandelt wurde etwa der Fall eines Fotos eines weiblichen Mordopfers auf krone.at, dessen Gesicht durch das Medium nicht unkenntlich gemacht worden ist. Da das Opfer keine in der Öffentlichkeit stehende Person war, entschied der Senat des Presserats, dass die Anonymitätsinteressen des Opfers verletzt worden sind. Zudem sei die Trauerarbeit für die Hinterbliebenen erschwert worden. Alexander Warzilek, Geschäftsführer des Presserats, nennt die Medien mit den meisten Verstößen:

„Im Jahr 2018 sind beim Presserat 302 Fälle aufgetreten und in 30 dieser Fälle ist es zur Feststellung eines Ethikverstoßes gekommen. Wobei hier aber anzumerken ist, dass drei dieser 30 Verstöße lediglich als geringfügig bewertet worden sind. Daher wurden von den Senaten des Presserates drei Hinweise ausgesprochen. Kommen wir auch zum Negativranking der Zeitungen und Zeitschriften: An erster Stelle steht die Kronen Zeitung mit 75 Fällen und 15 Ethikverstößen, gefolgt von der Tageszeitung Österreich mit 34 Fällen und fünf Ethikverstößen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 25.03.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use