Demnächst auf O-TON.AT:

Immer mehr Menschen leiden an Einsamkeit: Die Folge können massive gesundheitliche Probleme sein

27.03.2019

geralt/pixabay.com

Zwischen acht und 55 Prozent der der EU-Bevölkerung sind von Einsamkeit bedroht. Im Nord-Westen Europas sind dabei tendenziell weniger Menschen betroffen als in den Osteuropäischen Staaten. Parallel zu dieser steigenden Zahl an an Einsamkeit leidenden Menschen, hat der Rechnungshof unlängst einen Bericht über zahlreiche Mängel in der Versorgung psychsich kranker Menschen in Österreich veröffentlicht. Die Kritik darin richtet sich vor allem gegen die hohen Folgekosten, welche durch die unzureichende Behandlung für das Gesundheitsystem entstehen. So bekommt etwa auch Einsamkeit als psychische Erkrankung viel zu wenig Aufmerksamkeit in der öffentlichen Versorgung, kritisiert der Dachverband von psychoszozialen und sozialpsychiatrischen Institutionen pro mente. Die Hauptfolgeerscheinung von langfristiger Einsamkeit etwa ist chronischer Stress. Dieser bewirkt wiederum einen krankmachenden Effekt. Dass Einsamkeit eben schwere gesundheitliche Folgen mit sich bringen kann, ist wissenschaftlich eindeutig belegt. Dr. Günter Klug, Präsident von pro mente Austria, sagt diesbezüglich:

„Einsamkeit ist ja grundsätzlich nichts Schlechtes. Das ist wie Hunger und Durst. Wenn ich Hunger oder Durst habe, dann weiß ich, ich sollte etwas essen, weil wenn ich das länger nicht tue, werde ich zumindest abnehmen oder verdursten. Einsamkeit ist eben eigentlich nur ein Warnsignal, das mir sagt ich muss jetzt etwas für meine Kommunikation, für meine Beziehung, für mein Wohlbefinden machen. Wenn ich das dann mache löst sich dieses Gefühl wieder auf. Das heißt es macht kurzfristigen Stress, verändert ein bisschen etwas an der inneren Hormonsituation und wenn ich es dann löse, dann springt das Belohnungssystem an und ich fühle mich wohl...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 20.04.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use