Demnächst auf O-TON.AT:

ÖGB für mehr Steuergerechtigkeit: Fordert Einführung von Vermögens- und Erbschaftssteuer

13.08.2019

Bru-nO / pixabay.com

Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) fordert eine Reform des Steuersystem zu Gunsten einer gerechteren Besteuerung der österreichischen ArbeitnehmerInnen. Österreich sei demnach ein Höchst-Steuerland für die heimische ArbeitnehmerInnenschaft, jedoch gleichzeitig ein Niedrigst-Steuerland für Vermögensbesitzer, Hochverdiener und Millionenerben, so das Urteil des ÖGB. Im Rahmen des ÖGB-Sommerdialogs zum Thema Steuergerechtigkeit diskutierten VertreterInnen von unter anderem der Wirtschaftsuniversität Wien, der Österreichischen Nationalbank, Greenpeace und der Arbeiterkammer, über die Einführung einer Vermögensteuer, Erbschaftsteuer sowie einer Digitalsteuer. Ingrid Reischl, Leitende Sekretärin des ÖGB sagt über das derzeitige Steuersystem:

„Die Arbeitnehmer zahlen die Hauptlast. 80 Prozent der Steuereinnahmen kommen vom Konsum und von der Arbeit und da ist es für uns auch ganz logisch, dass 80 Prozent der Entlastung auch wieder in diese Gruppe zurückfließen muss und nicht, wie die Bundesregierung bei ihrer Steuerreform geplant hatte, nur über 60 Prozent.  Dass die Regierung dann noch die Arbeitnehmer diese Steuerreform mit einem höheren Pensionsalter und einer Verschlechterungen bei der Schwerarbeiterpension bezahlen hätte lassen, das sind Dinge, die uns nicht passen. Den reichsten zehn Prozent der Österreicher gehören zwei Drittel des gesamten Vermögens und die Steuerlast ist extrem ungleich verteilt. Wir haben eine hohe Vermögenskonzentration in Österreich und sind ein Schlusslicht in der internationalen Besteuerung, wenn es darum geht Geld vom Vermögen zu holen. Diese Schieflage wollen wir in die andere Richtung bringen, vor allem auch deshalb, dass unser Sozialsystem, unsere Infrastruktur auch finanziert werden kann...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 19.08.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use