Demnächst auf O-TON.AT:

Arbeitnehmer fürchten um Altersvorsorge: AKOÖ fordert Verankerung des Pensionssystems in Verfassung

09.09.2019

pixabay.de / PICNIC_Fotografie

Speziell bei jungen Arbeitnehmerinnen ist die Verunsicherung in Hinblick auf die Altersvorsorge groß. Wie der Österreichische Arbeitsklima Index der Arbeiterkammer Oberösterreich zeigt, glauben nur drei von zehn unselbständig Erwerbstätigen unter 30 Jahren, dass die Pension vollkommen ausreichen oder sogar ein sehr gutes Leben im Alter ermöglichen wird. Sozialforscher Georg Michenthaler (IFES):

„Speziell die jüngeren Beschäftigten machen sich größere Sorgen, ob sie mit der ihnen aus der beruflichen Tätigkeit zustehenden Altersvorsorge einmal auskommen können werden. Da gibt es also größere Sorgen. Man könnte annehmen, dass die dementsprechend auch vermehrt auf private Vorsorgemodelle setzen, de facto ist es aber nicht so. Einerseits weil sie es sich nicht leisten können weil sie erst am Anfang ihrer Berufskarriere stehen, andererseits weil es einfach noch nicht so dringend ist.“

22 Prozent der Befragten zwischen 15 und 29 Jahren sind sogar der Meinung, dass die Alterspension später einmal nicht zur Existenzsicherung ausreichen wird. Trotzdem verfügt nur etwas mehr als ein Drittel der Unter-30-Jährigen über eine private Vorsorge – in Form einer Lebensversicherung, geförderten privaten oder einer betrieblichen Pensionsvorsorge. Ein Drittel dieser Altersgruppe hat sogar gar keine Altersvorsorge. Warum das so ist, erklärt Michenthaler:

„Private Altersvorsorge muss erst einmal finanziert werden. Und da gibt es ganz klare Unterschiede, das heißt diejenigen, die ohnehin eher abgesichert sind in ihrer beruflichen Tätigkeit, stabile Arbeitsverhältnisse haben, besser verdienen, höher qualifiziert sind – von denen haben etwa doppelt so hohe Anteile auch private Altersvorsorgen im Vergleich zu denen, die eben schlechter qualifiziert sind, unsichere Beschäftigungsverhältnisse haben, einfache Angestellte, einfache Arbeiter, Hilfsarbeiter oder Hilfsarbeiterinnen, oder eben auch Facharbeiter...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 22.09.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use