Demnächst auf O-TON.AT:

1.300 Kassenärzte mehr und ein höheres Budget: ÖÄK legt Forderungen an künftige Regierung vor

10.09.2019

unsplash.com

Die Ärztekammer (ÖÄK) hat heute, Dienstag, einen Forderungskatalog an die zukünftige Bundesregierung vorgestellt. Vor allem müssten Arbeitsbedingungen sowie Ausbildung für den Arztberuf verbessert werden und die Allgemeinmedizin gefördert werden. So solle laut ÖÄK der Ärztemangel eingedämmt werden, der bereits zu Engpässen in der medizinischen Versorgung führt. Derzeit wären etwa einige offene Kassenstellen für Allgemein- und FachmedizinerInnen nicht besetzbar, auch Spitäler finden immer schwieriger ÄrztInnen. Durch bevorstehende Pensionierungen wird sich die Situation weiter zuspitzen, warnt die Ärztekammer. Zusätzlich ist die Abwanderung von jungen MedizinabsolventInnen ins Ausland schon jetzt ein Problem sowie der Umstand, dass sich immer weniger junge ÄrztInnen zu AllgemeinmedizinerInnen ausbilden lassen wollen. Zur Verbesserung der Situation und um das österreichische Gesundheitswesen weiterhin qualitativ abzusichern, ist laut ÖÄK eine Erhöhung des Gesundheitsbudgets notwendig. Thomas Szekeres, Präsident der ÖÄK, schätzt, dass mittelfristig etwa zwölf Prozent des BIPs an Investitionen ins Gesundheitswesen notwendig sein werden:

„Im Spitalsbereich haben wir eine Verknappung des Personals, weil immer mehr PatientInnen bei immer höheren Anforderungen und mehr medizinischen Möglichkeiten versorgt werden. Den medizinischen Fortschritt sieht man, wenn man ein paar Jahre zurückblickt und draufkommt, was damals noch nicht gegangen und heute möglich ist: Neue Medikamente, Operations- und Transplantationsmöglichkeiten. Wir sind in Österreich in der glücklichen Lage, dass wir all diese Medizin anbieten können. Nur funktioniert das leider nicht mit weniger Geld und weniger Personal, sondern wir müssen hier entsprechend anpassen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 22.09.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use