Demnächst auf O-TON.AT:

Drohende Personalengpässe in der Anästhesiologie: Neue Versorgungsstudie zeigt Defizite

12.11.2019

Piron Guillaume

In einigen Regionen und Spitalstypen wird Österreich ein spürbarer Mangel an Anästhesistinnen und Anästhesisten drohen. Das ist das Ergebnis einer von der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) beauftragten Analyse. Erhoben wurde im Zuge einer österreichweiten Befragung, wie viele AnästhesistInnen in den verschiedenen Krankenhäusern im Einsatz sind, wie die Altersstruktur des ärztlichen Personals in den anästhesiologischen Abteilungen aussieht, und wie es um die Nachwuchsrekrutierung aussieht. Univ.-Prof. Dr. Klaus Markstaller, Präsident der ÖGARI, über die Hintergründe des drohenden Mangels:

„In Österreich ist vorgeschrieben, dass mindestens 50 Prozent Fachärzte vorgehalten werden müssen – anders ausgedrückt: Für jede Ausbildungsstelle müssen Sie mindestens einen Facharzt nachweisen. Das tun die Universitätskliniken mehr oder weniger – ich sag einmal salopp, sie reizen den Anteil an Assistentinnen und Assistenten aus. 59 Prozent – im Schnitt – sind Fachärzte, das ist auch sinnvoll. Bei Schwerpunktkrankenhäusern sind es aber schon 47 Prozent Fachärztinnen und Fachärzte und über 80 Prozent bei den Häusern der Standardversorgung. Sie sehen also der Nachwuchs fehlt in den mittelgroßen und kleineren Krankenhäusern.“

Das Verhältnis der Ärzte, die in den Ruhestand gehen zu jenen, die ausgebildet werden, ist laut Univ. Prof. Dr. Markstaller an den Universitätkliniken kein Problem, hier werden mehr Personen ausgebildet, als in den nächsten 10 Jahren in den Ruhestand gehen - an den Schwerpunktkrankenhäusern hält es sich die Waage. Das große Problem wird bei den vielen kleinen Krankenhäusern sein, die zumindest aus eigener Kraft nicht in der Lage sein werden die Stellen, die durch Ruhestände leer werden, nachzubesetzen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 07.12.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use