Demnächst auf O-TON.AT:

42 Prozent machen sich Sorgen über Pflege: Volkshilfe fordert Vermögenssteuer zur Finanzierung

16.09.2020

Steven Hwg/unsplash.com

Durchschnittlich 463.662 Österreicherinnen und Österreicher haben 2019 Pflegegeld bezogen. Über diese Anzahl unmittelbar pflegebedürftiger Menschen hinaus sind rund eine Million ÖsterreicherInnen als Angehörige von der Thematik Pflege betroffen. Laut aktuellen Erwartungen werden bis ins Jahr 2050 die Zahl pflegebedürftiger Menschen in Österreich auf 750.000 Menschen steigen. Grund für diese Annahme ist die Prognose, dass sich der Anteil der Menschen über 80 Jahren bis 2050 gegenüber 2015 auf 11,5 Prozent verdoppeln wird. Vor diesem Hintergrund sowie aus Anlass des Starts von Arbeitsgruppen zu einer von der Bundesregierung angekündigten Pflegereform, hat die Volkshilfe in ihrem aktuellen Sozialbarometer ÖsterreicherInnen über ihre Einstellungen zur Pflege und Betreuung befragt. Erich Fenninger, Direktor  der Volkshilfe Österreich, sagt über die zentralen Ergebnisse dieser Umfrage:

“Die Menschen machen sich wirklich sorgen was die Zukunft der Betreuung und Pflege in Österreich betrifft und das hat uns in dieser Dimension durchaus überrascht. Die Menschen blicken nicht sehr optimistisch in die zukünftige Pflegesituation in Österreich. Vier von zehn Menschen, 42 Prozent, machen sich Sorgen was den eigenen Pflegebedarf oder den Pflegebedarf von Angehörigen betrifft. Darüber hinaus sind sich 27 Prozent unsicher was die Zukunft bringt. Also sorgenvoll und Unsicherheit machen zusammengezählt weit über 50 Prozent der ÖsterreicherInnen aus und nur rund ein Viertel, 28 Prozent, blickt mit Zuversicht in die Zukunft.“

Als besonders relevant hat sich in der Umfrage das Alter der Befragten erwiesen: Je älter Menschen sind, desto größer sind auch ihre Sorgen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 25.09.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use