Demnächst auf O-TON.AT:

Arbeitsklima-Index beleuchtet Stress im Job: Immer mehr Menschen greifen zu Medikamenten

17.09.2020

Dmitry Bayer

Die Arbeiterkammer Oberösterreich präsentiert eine aktuelle Sonderauswertung aus dem Österreichischen Arbeitsklima Index, durchgeführt vom Institut für Empirische Sozialforschung (IFES). Diese Befragung von 3.500 InterviewpartnerInnen zeigt: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie steigt das Bewusstsein vieler Beschäftigter, bei Krankheitssymptomen nicht in die Arbeit zu gehen. War es zu Jahresbeginn noch knapp die Hälfte (47 %) aller Beschäftigten, die sich bei Symptomen in die Arbeit mühte, ist es seit Jahresmitte nur noch knapp ein Drittel (32 %). Hoch hingegen ist weiterhin die Zahl jener, die aufgrund hoher Arbeitsbelastungen Medikamente zu sich nehmen. Reinhard Raml, Sozialforscher des IFES, gibt Aufschluss darüber, um welche Art von Medikamenten es sich dabei handelt:

„Neben dem krank Arbeiten gibt es ein zweites, beachtenswertes Phänomen, nämlich: Nimmt man Medikamente, um die Arbeit bewältigen zu können? Also nicht krankheitsbedingt, sondern, um arbeitsfähig zu sein. Dazu haben wir uns drei Gruppen von Medikamenten angesehen: Einerseits die Schmerzmittel, welche am häufigsten vorkommen – wie etwa Mittel gegen Kopfschmerzen oder Grippesymptome, die von deutlich mehr Frauen (82 %) als Männern (70 %) konsumiert werden. 14 % hingegen nehmen regelmäßig Schlaf- und Beruhigungsmittel und weitere 6 % greifen zu leistungssteigernden Substanzen, darunter auch illegale Drogen wie Kokain, was vor allem jüngere Männer betrifft.“

Besonders häufig leiden die Befragten an Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Erschöpfung, Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Auch Verdauungs- und Magenbeschwerden werden oftmals in die Arbeit mitgenommen. Vor allem jedoch macht Stress vielen Beschäftigten zu schaffen: Von jenen, die Zeitstress verspüren, greift knapp die Hälfte häufig und nochmal ein knappes Drittel manchmal zu Schmerzmitteln...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 28.10.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use