Demnächst auf O-TON.AT:

Ärztekammer kritisiert Gesundheitskasse: ÖGK verhindert neue Therapie für Opiat-Abhängige

28.07.2021

National Cancer Institute/unsplash.com

Die Österreichische Ärztekammer fordert, dass die Österreichische Gesundheitskasse die Kosten für eine neue Therapieform für Patientinnen und Patienten mit Substanzgebrauchsstörungen übernimmt. Insgesamt gibt es in Österreich zwischen 17 und 18 Tausend Personen, die unter einer Abhängigkeit von Opiaten, wie Heroin oder Morphin, leiden. Die Substitutionstherapie ist dabei in Österreich die etablierte Form der Behandlung, wobei diese bisher über die tägliche Einnahme von Tabletten geregelt wurde. Seit mittlerweile eineinhalb Jahren gibt es jedoch ein sogenanntes Depotprodukt auf dem Markt - Buvidal R - welches einmal wöchentlich oder monatlich als Injektion unter die Haut verabreicht wird. Dr. Norbert Jachimowicz, Leiter des Referates für Opioid-Substitutionsangelegenheiten der Österreichischen Ärztekammer, sagt diesbezüglich:

“Das Problem ist, dass die Gesundheitskasse dieses Medikament, das in Österreich zugelassen ist, nicht bezahlen möchte. Sie hat an alle niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte ein Rundschreiben verfasst, in dem sie das sagt. Sie wünschen nicht, dass das verschrieben wird. Sie bewilligen es nicht. Damit wird vielen Patienten eine wesentliche Erleichterung bei der Therapie vorenthalten. Das heißt, es ist so dass für viele Patienten diese Anwendung - eine Injektion im Monat durch den Hausarzt oder durch den Psychiater oder durch die Ambulanz - ein großer Vorteil ist, weil sie dadurch eine größere Bewegungsfreiheit haben, damit viel Probleme, die sich aus dem täglichen oder wöchentlichen Gang zur Apotheke ergeben, wegfallen. Die Argumentation ist natürlich, dass das Medikament ungefähr vier bis sechsmal so teuer ist als die bisherigen oral einzunehmenden Formen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 17.09.2021

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use