Demnächst auf O-TON.AT:

Unfaire Behandlung von Bäuerinnen und Bauern: IG-Milch fordert Ende der Diskriminierung

29.03.2018

Cow-932817

Zum 200. Geburtstag des Gründers des landwirtschaftlichen Genossenschaftswesen, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, hat der Verein österreichischer Grünland- und Rindbauern (Kurz: IG-Milch) starke Forderungen an die Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger. Konkret geht es den Vertretern darum, die agrarpolitische Diskriminierung im Genossenschaftssektor, insbesondere im Bereich der Molkereien, zu beenden. So müssen Bäuerinnen und Bauern, die sich von den etablierten Molkereien abgespalten haben und nach dem Ende der Freie Milch Austria GmbH erst vor einem Jahr von den großen Molkereien wieder zurückgenommen wurden, noch immer hohe Strafgebühren, sogenannte Schuttgebühren, zahlen. Aus diesem Grund veranstaltet die IG Milch eine Solidaritätsaktion, um auf diese Unfairness hinzuweisen. Ewald Grünzweil, Obmann der IG-Milch, mit den Details:

„Ich glaube, der Friedrich Wilhelm Raiffeisen würde sich im Grab umdrehen, womöglich sogar rotieren, wenn der sehen würde, wie da mit Bauern und Bäuerinnen umgegangen wird, die in der Genossenschaft drinnen sind. Die sind einmal einen anderen Weg gegangen, haben es in der Vermarktung selber probiert und sind dann auf der Straße gelandet, wie dieses Projekt gescheitert ist. Diese sind dann erst nach massivem öffentlichen Druck zurückübernommen worden und müssen bis heute Schüttgebühren zahlen, also eine Strafgebühr. Die kriegen bei der konventionellen Milch um fünf Cent weniger als die Genossenschaftsmitglieder, also ihre Kolleginnen und Kollegen und bei der Biomilch sind es sogar 15 und mehr Cent, was diese Bauern weniger kriegen. Ich finde, dass ist eine Sauerei, was da passiert und diese Bäuerinnen und Bauern, die leiden unter dieser Diskriminierung sehr, die haben keine Stimme in der Öffentlichkeit, die haben nur uns und wir haben auch hier unseren Mut zusammen nehmen müssen, damit wird das auch sichtbar machen in der Öffentlichkeit...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 16.10.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use