Demnächst auf O-TON.AT:

Lebensmitteleinzelhandel beklagt Standortbeschränkungen: Handelsverband sieht Reformbedarf

26.09.2018

pixabay.com

6.800 Arbeitsplätze und niedrigere Produktkosten könnten im Idealfall die Folgen sein, wenn der Lebensmitteleinzelhandel weniger Einschränkungen bei Standortbestimmungen hätte – das ist Ergebnis einer Studie von Handelsverband, Initiative Wirtschaftsstandort OÖ und GAW Wirtschaftsforschung. Die den Regulationen zugrundeliegenden, in den 1970er Jahren entstandenen Raumordnungsgesetze schränken laut Handelsverband Geschäftsführer Rainer Will den Lebensmitteleinzelhandel ein und sind nicht mehr zeitgemäß. Die Intention der Gesetzgebung war damals die Erhaltung von Ortszentren und die Sicherstellung der Nahversorgung. Kritisiert werden von den Handelsvertretern besonders die mit dem Gesetz einhergehenden Verkaufsflächenbeschränkung sowie die Beschränkung auf Ortszentren. Oftmals sei eine Einbettung von modernen Lebensmittelgeschäften in die Ortskerne nicht immer der Idealzustand, so Will. Durch Reformen könnte neben der Schaffung von Arbeitsplätzen, die Wertschöpfung um bis zu 490 Millionen Euro pro Jahr gesteigert werden:

„Wenn der Lebensmitteleinzelhandel idealtypische Standorte errichten könnte, würde sich die Bruttowertschöpfung über alle Sektoren um eine halbe Milliarde erhöhen. Wir sprechen hier von fast 7.000 zusätzlichen Vollarbeitsplätzen, 2.000 davon allein im Handel. Das ist vergleichsweise so viel wie die gesamte Beschäftigungsanzahl in Vollzeitäquivalenten, die ‚Metro‘ in Österreich unterhält. Allein in Niederösterreich könnten wir, sofern sich die Raumordnung verändern würde, bis zu 121 Millionen Euro an Kosten einsparen. Für einen Standort ist es de facto wichtig, dass es eine gute Verkehrsanbindung gibt, dass es ausreichend Parkplätze gibt und auch ein barrierefreier Zugang für ältere Konsumenten möglich ist...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use