Demnächst auf O-TON.AT:

Start für Tierschutz-Volksbegehren: Initiative will Tierqual beenden und Tierwohl stärken

29.11.2018

PixelSepp/pixabay.com

Heute, Donnerstag, wurde das Tierschutzvolksbegehren offiziell in Wien präsentiert. Ziel des Volksbegehrens ist es das Tierleid, vor allem von Nutztieren, in Österreich zu beenden. Aktuell beteiligen sich bereits mehr als 3.000 Menschen aus über 800 Gemeinden aktiv an dem Volksbegehren. Das Volksbegehren versteht sich dabei als überparteiisches Projekt. Es bezieht keine Spenden von Parteien, sondern setzt zur Finanzierung auf Crowd-Funding und auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen NGOs. Dr. Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Volksbegehrens sagt über die Ziele der Initiative:

“Tierschutz ist nicht etwas, das eine kleine Bevölkerungsgruppe betrifft, Menschen die sich vegan ernähren oder Menschen die mit einem Hund oder einer Katze zusammenleben. Tierschutz ist ein Volksbegehren. Das sagt nicht nur die persönliche Befindlichkeit meiner Person oder der Menschen die hier stehen, sondern das zeigen uns auch Umfragen, wo teilweise über 80 oder sogar über 90 Prozent der europäischen und auch der österreichischen Bevölkerung sagen: Wir wollen, dass mit Tieren in unserem Land anders umgegangen wird und zwar auch mit sogenannten Nutztieren. Wir wollen, dass das Schnitzel, das ich esse, vorher nicht gequält wurde. Wir wollen, dass die Tiertransporte aufhören. Wir wollen, dass die Qual in der Intensivtierhaltung endet. Wir wollen, dass keine Futtermittel mehr aus Südamerika importiert werden, wo Regenwälder gerodet werden. Und wir wollen, dass das KleinbäurInnensterben aufhört, das eine Folge der Konzentrationsbewegung der Landwirtschaft ist. Wir wollen, dass heimische Produkte konsumiert werden. Wir wollen, dass Lebewesen im Jahr 2018 anders behandelt werden als es momentan der Fall ist.”

Zu den konkreten Forderungen des Volksbegehrens zählt etwa ein Verbot von Lebendtiertransporten, ein Verbot der Tötung von männlichen Küken an ihrem ersten Lebenstag sowie ein Verbot verschiedener Haltungsformen in der Landwirtschaft...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.12.2018

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use