Demnächst auf O-TON.AT:

„Learn to Work“: EU-Projekt unterstützt KMU bei der Einstellung von PraktikantInnen

22.02.2019

Free-Photos / pixabay.com

Die Österreichische Fachhochschulkonferenz (FHK) präsentierte heute, Freitag, das EU-Projekt „learn to work“. Das Projekt zielt darauf ab, kleine und mittlere Unternehmen und FH-Studierende verstärkt zusammenzubringen und KMU bei der Anwerbung von FH-PraktikantInnen zu unterstützen. Für alle BachelorstudentenInnen an Fachhochschulen ist ein Berufspraktikum mit einer Dauer von zwei bis vier Monaten verpflichten zu absolvieren. Derzeit betrifft dass nahezu 40.000 Personen. Neben den österreichischen Fachhochschulen sind noch acht weitere EU-Staaten an dem Projekt beteiligt. Bei der Umsetzung des Projektes wird die FHK von der Wirtschaftskammer sowie den regionalen Wirtschaftskammerorganisationen unterstützt. Mag. Kurt Koleznik, Generalsekretär der FHK sagt über die Ziele des Projekts:

„In den Fachhochschulen ist das Praktikum fixer Bestandteil einer berufsfeldbezogenen akademischen Ausbildung und gehört in diese Curricula hinein. Das wird auch von vielen großen, vor allem Industrieunternehmen wahrgenommen. Dort ist das Praktikum kein Sonderfall, sondern die Regel. Da gibt es institutionelle Vorkehrungen um ein solches Praktikum abzuführen. Weshalb? Weil heute schon das Anbieten eines Praktikums in Industrieunternehmen eine Recruiting-Maßnahme darstellt. Das heißt, die großen Unternehmen, die sich darauf einstellen Praktikanten zu beschäftigen, tun das deshalb, weil sie sich dadurch schon Mitarbeiter der Zukunft genauer ansehen können und sozusagen ihr Tun kennenlernen können. Das ist bei KMU schwieriger, so meint man, aber das ist es nicht. Es ist oft das Vorurteil dieser kleinen Unternehmen, dass ein Praktikant zu beschäftigen unter Umständen schwierig sei, das sei etwas das mehr kostet als es bringt...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Montag, 25.03.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use