Demnächst auf O-TON.AT:

Ein Drittel der Menschen leidet an Hirnerkrankungen: Ärztemangel ist die größte Herausforderung

18.03.2019

pixabay.com

Neurologische Erkrankungen wie Demenz und Schlaganfall werden in den nächsten Jahren aufgrund der älter werdenden Gesellschaft stark zunehmen und das österreichische Gesundheitssystem vor Herausforderungen stellen – damit beschäftigt die die Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN) anlässlich ihrer 16. Jahrestagung. Auch Migräne, Depressionen, Angsterkrankungen, Hirntumore und Epilepsien gehören zu den neurologischen Erkrankungen, die auf Platz Eins der belastenden Beschwerden für Betroffene liegen. Neben dem Einfluss der Erkrankung auf Berufs- und Alltagsleben kosten diese Erkrankungen den Betroffenen auch immer mehr gesund verbrachte Jahre. Die WHO rechnet etwa mit einem Anstieg der Zahl an verlorenen Lebensjahren bis zum Jahr 2030 von neun Prozent weltweit. Davon wird ein Großteil von Schlaganfällen verursacht. Daneben führen Kopfschmerzen mit 152,8 Millionen Betroffenen weltweit die Liste der Volkskrankheiten an, so Eugen Trinka, Präsident der ÖGN. Er weist auf die medizinischen und finanziellen Herausforderungen der Zukunft hin:

„Ein Drittel der Bevölkerung Europas ist von Hirnerkrankungen betroffen und sehr viele davon, um nicht zu sagen ein Großteil davon, sind neurologisch und psychiatrisch. Die Zahlen im EU-Raum betragen zirka 220 Millionen Menschen, die Zahlen sind vom 2014 Brain Council. Die Volkskrankheit Nummer Eins sind Kopfschmerzen, aber auch der Schlaganfall, der die Todesursache Nummer Zwei weltweit ist. Für die Krankheitsbelastung liegt der Schlaganfall ganz weit vorne, da kann man sehr viel [dagegen] machen. Und die Demenzerkrankungen nehmen zu, durch die geänderte Bevölkerungspyramide. Innerhalb der nächsten Jahre bis 2030 wird ein Viertel der Bevölkerung über 65 Jahre alt sein und die Krankenhausaufenthaltswahrscheinlichkeit steigt damit massiv...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 20.10.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use