Demnächst auf O-TON.AT:

LK-Lebensmittelcheck untersucht Erdäpfel: Probleme bei Kennzeichnung und Produktionsbedingungen

21.05.2019

LKNÖ

Erdäpfel in heimischen Supermarktregalen stammen derzeit häufig aus ausländischem Anbau, wo die Produktionsbedingungen oft von europäischen Standards abweichen – das fand die Landwirtschaftskammer Niederösterreich (LK NÖ) im Rahmen eines Lebensmittelchecks zu Erdäpfeln heraus. Als besonders problematisch werden Erdäpfel aus Ägypten und Israel betrachtet, da in diesen Ländern Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen, die in Österreich seit Jahrzehnten verboten seien, so die LK NÖ. Kritisiert wird darüber hinaus auch die Herkunftsdeklaration der Supermarktware, denn nur nach genauerem Hinsehen sei ersichtlich, woher die Erdäpfel stammen. Dies könne vor allem bei heimisch bekannten Marken irreführend wirken, die mit österreichischer Produktion in Verbindung gebracht werden. Hintergrund für die vermehrt angebotene Ware aus dem Ausland ist ein erstmaliger Versorgungsengpass bei heimischen Erdäpfeln. Entstanden ist dieser durch Ernteausfälle aufgrund von Trockenheit und Drahtwurmbefall im letzten Erntejahr. Die in Folge vom Ausland importierten Erdäpfel werden oft unter anderen wirtschaftlichen Bedingungen produziert und verzerren so den Wettbewerb, so Johannes Schmuckenschlager, Präsident der LK NÖ:

“In den von uns untersuchten Supermärkten waren von 50 gesichteten Erdäpfelproben 34 – das entspricht 68 Prozent – nicht aus Österreich. Die Herkünfte waren hauptsächlich aus Ägypten, aber auch Israel, Zypern, Marokko, Frankreich und Deutschland. Jetzt kann man sagen, Zypern, Frankreich und Deutschland sind auch nach europäischen Standards produziert. Aber die anderen Herkünfte und die Hauptherkünfte der Kartoffel waren ja Ägypten und Israel. Da muss man auch bedenken, dass es nicht nur eine Frage des Werkzeugkoffers ist, der uns in der Bewirtschaftung und im Pflanzenschutz zur Verfügung steht – also es entsteht ein Wettbewerbsnachteil auf dieser Ebene, wenn wir etwas nicht anwenden können, andere Länder aber schon...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 07.12.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use