Demnächst auf O-TON.AT:

Steigende Wohnkosten: 53 Prozent der Österreicher empfinden Wohnen als nicht mehr leistbar

18.09.2019

nathan fertig/unsplash.com

53 Prozent der ÖsterreicherInnen empfinden Wohnen als nicht mehr leistbar.  Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuell Umfrage von INTEGRAL im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen. Insgesamt sind seit 2007 Häuserpreise in Österreich um durchschnittlich 78 Prozent und Mieten um durchschnittlich 50 Prozent gestiegen, heimische Einkommen im Schnitt jedoch nur um knapp 27 Prozent. Wohnen wird demnach zu einer immer größeren finanziellen Belastung im Haushaltsbudget der ÖsterreicherInnen. Insgesamt gehen drei Viertel der Österreicher davon aus, dass Wohnen im Jahr 2030 kaum mehr bezahlbar sein wird. Gründe für diese Entwicklung sieht die Erste Bank vor allem in einer schnell wachsenden Bevölkerung und einem unzureichenden Angebot an leistbaren Wohnraum. Peter Bosek, Vorstandsvorsitzender Erste Bank, sagt über die aktuellen Situation am Wohnungsmarkt:

„Ich glaube, dass wenn wir uns die Marktsituation in Österreich und insbesondere in Wien anschauen, wir in einer Situation sind, wo es insbesondere für junge Familien schwer ist zu vernünftigen Preisen Wohnbau entweder zu kaufen oder zu mieten. Grundsätzlich ist einfach die Ausgangssituation jene, dass die Bevölkerung wächst, was ja per se erfreulich ist. Wien wird vermutlich 2027 die zwei Millionen Menschen Marke übersteigen. Wir haben eine Einkommenssituation, die sich in den letzten zehn Jahren nicht so entwickelt hat, wie die Wohnkosten entsprechend angestiegen sind. Da muss man zwischen dem Miet- und dem Eigentumsbereich unterscheiden. Sie wissen alle, dass der Mietbereich in Österreich eigentlich sehr stark reguliert ist. Da gibt es relativ klare Vorgaben im Mietrechtsgesetz und Mietrechtssystem. Was aber schon deutlich gestiegen ist, sind Betriebskosten angefangen von den Wassergebühren, Müllabfuhrgebühren und all diesen Dingen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Dienstag, 07.07.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use