Demnächst auf O-TON.AT:

75% der ÄrztInnen wurden mit Gewalt konfrontiert: Ärztekammer fordert bessere Arbeitsbedingungen

15.10.2019

jafar ahmed/unsplash.com

Österreichische Spitalsärztinnen und Spitalsärzte arbeiten im Schnitt 47 Stunden pro Woche. Das geht aus der aktuellen Spitalsärztebefragung der Österreichischen Ärztekammer, ÖÄK, hervor. Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 3.570 Mediziner zu ihren Arbeitsverhältnissen und ihrer Zufriedenheit mit diesen befragt. DDr. Paul Eiselsberg, Senior Research Director, IMAS International, der die Studie im Auftrag der Ärztekammer durchgeführt hat, sagt über die zentralen Ergebnisse der Umfrage:

„Der erste spannende Punkt findet sich in der Frage, wie derzeit der Arbeitsaufwand zwischen den drei Kernbereichen, nämlich der Forschung und Lehre auf der einen Seite, der ärztlichen Tätigkeiten und der Administration, aufgeteilt ist. Hier muss man festhalten, dass 37 Prozent, zwei Fünftel, der Tätigkeit der Ärzte im Krankenhaus schon auf Administration, also im weitesten Sinne in die Verwaltung fallen. Insgesamt entspricht dieses Ergebnis dem Eindruck der letzten Jahre, aber der Verwaltungsaufwand ist dieses Jahr so stark, wie noch nie seit 2006. Es gibt noch fünf Prozent, die in Forschung und Lehre sind. Das unterscheidet sich natürlich je nach Berufsgruppe sehr stark. Primare, Abteilungsvorstände forschen mehr als ihre Berufskollegen. Also als erster Punkt ist sicherlich klar, dass die Ärzte mit sehr sehr viel Verwaltung in den Krankenhäusern beschäftigt sind. Ein zweiter Punkt ist: Auf die Frage, was war die höchste Stundenzahl in einer Arbeitswoche im letzten halben Jahr, sagen uns die Teilnehmer durchschnittlich 62 Stunden pro Woche. Auf die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit sagt man uns 47 Stunden und auf die Frage, was hätte ich denn gerne, liegen wir bei 38 Stunden. Das ist schon bemerkenswert, dass die Diskrepanz zwischen dem, was ich tatsächlich leiste, und dem, was ich mir wünschen würde, relativ groß ist...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 17.11.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use