Demnächst auf O-TON.AT:

Jüngere leiden öfter an den Folgen von Bewegungsmangel: “Reperaturmedizin ist nicht finanzierbar"

17.10.2019

Fitsum Admasu/unsplash.com

Bewegungsmangel kann zu erheblichen Gesundheitsschäden führen. Krankheiten wie Bandscheibenvorfälle und Gelenkprobleme aller Art hielt man lange Zeit - und zum Teil immer noch - für Alterserscheinungen, die bei jungen Erwachsenen nicht vorkommen. In der Praxis zeigt sich jedoch ein anderes Bild. Vor diesem Hintergrund hat der Physiotherapeut Gernot Schweizer, der unter anderem als Trainer diverser Skistars, wie Marcel Hirscher, bekannt ist und auch auch als Bundesbewegungskoordiantor tätig ist, das Buch “Bewegung – Plädoyer für eine gesunde Gesellschaft” geschrieben. Er spricht davon, dass Bewegungsmangel ein gravierendes Problem darstellt, das mittlerweile auch die jüngeren Generationen betrifft. Über Erfahrungen aus seiner eigenen Arbeit sagt er:

„Heute ist mein Durchschnittsklientel zwischen 15 und 25. Man kommt mit Bandscheibenvorfällen, mit Migräne, mit Verhaltensveränderungen in der Bewegung, teilweise mit kognitiven Verhaltensveränderungen, bis hin zu psychologischen Problemen. Wenn ich zwei Studiengänge mache und danach vor Schmerzen meinen Beruf nicht ausüben kann und nicht leistungsfähig bin, dann ist die Depression auch nicht mehr weit. Das muss man einfach sagen. Und die Reparaturmedizin ist dadurch, dass wir in unserer Gesellschaft von Kassen und anderen Systemen aufgefangen werden, die große Mode. Wenn wir jetzt nicht ganz bald aufhören Reparaturmedizin zu machen, sind wir nicht mehr finanzierbar. In der Zeit kommen auf einen Erwerbsfähigen fünf Rentner und das wird immer weiter steigen. Unsere Erwerbsfähigen werden immer arbeitsunfähiger, belastungsunfähiger. Das sind nicht die Kinder, die dafür verantwortlich sind, sondern dass sind die Erwachsenen und die Gesellschaft, die diesen Umstand produziert haben...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 17.11.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use