Demnächst auf O-TON.AT:

Armut macht krank: In Armut lebende Kinder sterben um fünf bis acht Jahre früher

24.10.2019

images/ROMAN/eric-ward-akT1bnnuMMk-unsplash.jpg

75 Prozent von Ärztinnen und Ärzte sagen, dass von Armut betroffene Kinder weniger gesund oder leistungsfähig sind als andere Kinder. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forschungsinstituts SORA, welche von der Volkshilfe Österreich und der Ärztekammer Wien in Auftrag gegeben wurde. Insgesamt wurden für die Studie mehr als 500 ÄrztInnen unterschiedlicher Fachrichtungen befragt. Eine Mehrheit dieser sieht demnach einen signifikanten Zusammenhang zwischen Kinderarmut und der Gesundheit von Kindern. Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen und Wiener Ärztekammer, sagt über diesen Zusammenhang:

„Wir wissen, dass Kinder und Jugendliche, die in Armut leben, öfter krank sind, Störungen in ihrer Entwicklung, Schmerzen, Schlafstörungen, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck haben, häufiger psychisch krank sind und dass sie um fünf bis acht Jahre früher sterben als die Durchschnittsbevölkerung. Wenn sie krank sind, und das sind sie auch häufiger, sind sie auch länger krank. Ursachen sind falsche, nicht ausgewogene Ernährung, zu wenig Bewegung und eine insgesamt gesundheitliche Benachteiligung, die sie ein Leben lang mit sich führen.“

Demnach gaben in der Befragung 47 Prozent der ÄrztInnen an, dass sie arme Kinder regelmäßiger aufsuchen als Kinder, deren Familien nicht armutsgefährdet sind. 75 Prozent gaben an, dass die Kinder häufiger an mangelnder körperlicher Fitness leiden. Die Befragten sehen somit auch einen deutlichen Zusammenhang zwischen Armut und Übergewicht bei Kindern und insgesamt 61 Prozent sagen, dass die Kinder auch häufiger an chronischen Krankheiten leiden. Neben den diversen physischen Negativfolgen, bringt Armutsbetroffenheit bei Kindern auch psychosomatische Folgen mit sich...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Sonntag, 17.11.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use