Demnächst auf O-TON.AT:

39% der Österreicher sterben an einem Herztod: Kardiologische Gesellschaft fordert mehr Fachärzte

28.11.2019

Jesse Orrico/unsplash.com

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in Österreich noch immer die Todesursache Nummer Eins. 39 Prozent aller ÖsterreicherInnen versterben an einer Herzkrankheit. Im internationalen Vergleich ist dieser Wert sehr hoch. So gehört Österreich zwar zu den zehn reichsten Ländern der Welt, liegt bei der Sterblichkeit durch Herzerkrankungen jedoch auf einem Level mit Ländern mit mittlerem Einkommensniveau. Für die Österreichische Kardiologische Gesellschaft ist das ein sehr deutlicher Hinweis darauf, dass trotz aller Fortschritte der modernen Medizin die Herausforderungen in der Kardiologie zunehmen. So ist die aktuell größte Herausforderung eine Verschiebung der Krankheitsbilder. Prim. Univ.-Prof. Dr. Thomas Stefenelli vom SMZ Ost – Donauspital, sagt über die Entwicklung von Herzkrankheiten in Österreich seit 1980:

„Wir haben in Österreich eine Erfolgsstory was die Behandlung des akuten Herzinfarktes betrifft. Hier ist es seit 1980 zu mehr als einer Halbierung der Todesfälle am akuten Infarkt gekommen. In Wien ist das besonders ausgeprägt. Hier gibt es das akute Infarkt-Netzwerk, wo einzelne Abteilungen Wiens für 24 Stunden die sofortige Wiederöffnung eines Herzkranzgefäßes anbieten, weshalb jetzt fast 60 Prozent mehr Patienten einen akuten Infarkt überleben. Die Folge ist, dass die Lebenserwartung in den letzten dreißig Jahren deutlich zugenommen hat. Frauen haben in dem Zeitraum ihre Lebenserwartung von 75 auf 82 verbessert, Männer von 69 auf 78 Jahre. Wenn man jetzt aber den Herzinfarkt überlebt, dann bedeutet das, dass  sehr oft Restzustände zurückbleiben. Zum Beispiel eine Narbe in der Herzkammer, die dazu führt, dass die Patienten Jahre später trotz Therapie in eine Herzinsuffizienz hineinkommen...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 07.12.2019

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use