Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Presserat präsentiert Jahresbericht 2019: 37 Ethikverstöße gegen Ehrenkodex

05.03.2020

The Climate Reality Project/unsplash.com

Der Österreichische Presserat behandelte 2019 insgesamt 297 Beschwerden gegenüber Missständen in Berichterstattungen heimischer Medien. In 37 dieser Fälle stellten die drei Senate des Rates Verstöße gegen den Ehrenkodex für die österreichische Presse fest. Fünf dieser Ethikverstöße wurden dabei als geringfügig eingestuft. 2018 gab es zum Vergleich 302 Fälle und 36 Ethikverstöße. Spitzenreiter unter den einzelnen Medien mit den Verstößen war die Tageszeitung Österreich mit insgesamt 14 Verurteilungen bei 47 Fällen. Der Großteil der vom Presserat behandelten Fälle, 246, gehen auf Beschwerden von LeserInnen zurück und nur bei 15 Fällen handelte es sich um Beschwerdeverfahren von direkt betroffenen Personen. Alexander Warzilek, Geschäftsführer des Presserates, sagt über die Bereiche gegen welche am häufigsten Beschwerde eingelegt wird:

„Es geht immer wieder um Persönlichkeitsverletzungen. Es geht aber auch um Diskriminierungen und wir hatten einige Fälle im letzten Jahr zum Trennungsgebot, also zur Frage zwischen der Trennung von Werbung und redaktionellen Inhalten und der ausreichenden Kennzeichnung von Werbung. Was auch ein ganz wichtiger Punkt des Ehrenkodex ist, der auch so gut wie in jedem Fall geprüft werden konnte, ist der Punkt zwei des Kodex, in dem es um die gewissenhafte und korrekte Recherche und Wiedergabe von Nachrichten geht. Dieser Punkt ist immer in der einen oder anderen Form relevant, es sei denn es geht um eine Persönlichkeitsverletzung, wo man nicht überprüfen muss ob da jetzt korrekt oder gewissenhaft dargestellt wurde. Das sind so die Hauptgewichte, die wir legen.“

Besonderes Augenmerk legte der Presserat im Vorjahr auch auf die Verbreitung und Wiedergabe von Inhalten, insbesondere von Videos von Gewalttaten, welche auf Social Media von Dritten veröffentlicht wurden...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Samstag, 30.05.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use