Demnächst auf O-TON.AT:
Informationen über die nächsten geplanten Pressemappen finden Sie im Journalisten-Assistent!

Sozialwirtschaft hat Krise gut überbestanden: Einrichtungen dürfen nicht auf Kosten sitzen bleiben

02.07.2020

eliola/pixabay.com

Der Sozial- und Gesundheitsbereich ist in Österreich, gemessen an den Befürchtungen, bis dato gut durch die Corona-Krise gekommen. Bedrohungsszenarien, die zu Beginn der Krise im Raum standen, wie beispielsweise eine hohe Mortalität in den Pflegeheimen, der Ausfall von Betreuungskräften und der Zusammenbruch des Systems der Personenbetreuung, sind nicht eingetroffen. Walter Marschitz, Geschäftsführer der Sozialwirtschaft Österreich, die als Verband der österreichischen Sozial- und Gesundheitsunternehmen, insgesamt 460 Mitgliedsorganisation  und 75.000 ArbeitnehmerInnen vertritt, sagt diesbezüglich:

„Bislang muss man sagen, ist der Sozial- und Gesundheitsbereich recht gut durch diese Krise gekommen. Bei den Todesfällen ist es so, dass wir in den großen Einrichtungen insgesamt weniger als 50 Todesfälle zu verzeichnen hatten – den Großteil davon in den stationären Pflegeeinrichtungen und praktisch alle mit entsprechenden Vorerkrankungen. Das ist im Gegensatz zu anderen Staaten relativ wenig. Es ist sogar so, dass die paradoxe Situation entstanden ist, dass die Mortalitätsrate in den Pflegeheimen im Vergleich zu den Vorjahren sogar gesunken ist, weil natürlich durch diese  Isolierungsmaßnahmen weniger Infektionskrankheiten in die Pflegeheime gekommen sind – Grippe und dergleichen sind ja immer auch ein Thema. Auch bei den betreuten Personen und beim Betreuungspersonal sind die Infektionsraten unter den Erwartungen geblieben. Wir mussten auch nur in Einzelfällen Einrichtungen schließen und auch da meist nur einzelne Abteilungen. Der Kollaps des Systems der Personenbetreuung ist ausgeblieben. Es hätte natürlich ungeheure Auswirkungen gehabt, wenn die Betreuungskapazitäten aus dem Bereich zusammengebrochen wären...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Freitag, 14.08.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use