Demnächst auf O-TON.AT:

20 Prozent der ÖsterreicherInnen hören schlecht: Nur ein Viertel adäquat versorgt

28.09.2020

JD Mason/unsplash.com

Am 1. Oktober ist der Internationale Tag der Musik und der Internationale Tag der älteren Menschen. Rund 20 Prozent werden sich aber an diesem Tag nicht über Musik erfreuen können, weil sie an einer Schädigung des Gehörs leiden. Die häufigste Form des Hörverlustes ist dabei die Altersschwerhörigkeit, die Presbyakusis. Hierbei kommt es durch das lange Leben zu einer Degeneration der Hörzellen des inneren Ohrs und der Zellen. Darüber hinaus gibt es Kinder, die mit einer angeborenen Schwerhörigkeit auf die Welt kommen. Dabei handelt es sich - mit zwischen ein- und zweitausend Fälle im Jahr - aber um  eine vergleichsweise geringe Zahlen. Generell lässt die Fähigkeit gut zu hören ab dem 50. Lebensjahr langsam aber doch deutlich nach. Diese Entwicklung wird meist als schicksalhaft hingenommen. Wer den Hörverlust jedoch nicht versorgen lässt, ist über kurz oder lang sozial isoliert: Hobbys und geselliges Beisammensein werden aufgegeben, auch Telefonieren ist mitunter nicht mehr möglich. Eine potenzielle Folge dieser Isolation ist die Depression. Univ.Prof.Dr. Dietmar Thurnher, Leiter der Klinischen Abteilung für Allgemeine HNO an der Medizinischen Universität Graz und Präsident der Österreichischen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie sagt diesbezüglich: 

„Bei den Menschen über 65 Jahren ist die häufigste Krankheit Arthritis und die zweithäufigste ist der Hörverlust. Das führt dazu - auf diesem Gebiet gibt es relativ viel Forschung – dass der Hörverlust, im Gegensatz zum Sehverlust, sehr stark zu einer kognitiven Beeinträchtigung führt. Das heißt, Hörverlust und Entwicklung von Demenz ergänzen sich irgendwie. Man weiß noch nicht ganz genau wie das funktioniert, aber das Eine verstärkt das Andere...

Hintergrundinformationen und multimedialer Content zu diesem Thema!

Wir bitten um Verständnis, dass alle weiteren Angebote zu diesem Thema, nur für registrierte JournalistInnen zur Verfügung stehen und bitten Sie sich einzuloggen oder zu registrieren. Dieses Angebot ist für JournalistInnen kostenlos!

Jetzt kostenlos registrieren!

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

Mittwoch, 28.10.2020

pfeile

Vielen Dank für Ihr Interesse an O-TON.AT!

Sind Sie

JournalistIn? oder AussenderIn? ×

logo

O-TON.AT macht Presseaussendungen interaktiv und gibt JournalistInnen die Möglichkeit optimierte Inhalte für ihr Medium und ihre Zielgruppe zu bekommen.

O-TON.AT holt die Antworten auf Ihre Interviewfragen.

Gleichzeitig profitieren AussenderInnen von einer breiteren Veröffentlichung, da inhaltliche Streuungsverluste durch die gezielte Ansprache unterschiedlicher Zielgruppen kompensiert werden.

VORTEILE FÜR MEDIEN


1. Wir liefern Ihnen kostenlose, multimediale Inhalte, die Sie in Ihr Medium integrieren können.

2. Sie haben die Möglichkeit uns vorab Fragen für die von uns besuchten Veranstaltungen zu schicken, die wir stellvertretend für Sie stellen. So bekommen Sie garantiert die Inhalte, die Sie für Ihr Medium benötigen.

3. Auf Wunsch können Sie mit O-TON.AT eine Exklusivvereinbarung treffen, damit die von Ihnen eingereichten Fragen auch nur auf Ihrem Medium erscheinen.

VORTEILE FÜR AUSSENDERINNEN


1. Wir analysieren Ihr Thema kostenlos auf seine Veröffentlichungswahrscheinlichkeit.

2. Wir geben Ihnen eine Geld-Zurück-Garantie auf die Reichweite, die wir Ihnen versprechen.

3. Wir machen aus Ihrer Presseaussendung einen tatsächlichen Mehrwert für JournalistInnen.

4. Wir machen Ihre Presseaussendung multimedial.

5. Wir objektivieren den Erfolg Ihrer Aussendung.

UNSERE KONTAKTDATEN


Welt

Speisinger Straße 21/1
A-1130 Wien
office [AT] o-ton.at
+43 699 1 3 977 377

O-TON.AT - News You Can Use